Von der Vormundschaft zum selbstbestimmten Betreuungsverhältnis: Informationen zur Entwicklung des Betreuungsrechts

Marburg 21.11.2017 (pm/red) In einer Gesellschaft mit wachsendem Anteil älterer Menschen erwachsen neue Aufgabenfelder und deren rechtliche Gestaltung. Dazu gehört das Betreuungsrecht für Menschen, die ihre Angelegenheiten nicht mehr (alleine) selbst regeln können. Eine Würdigung …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Hessische Geschichten, Kultur, Philipps-Universität, Stadt Marburg

Marburg als Reformationsstadt 2017 startet mit Veranstaltungen am 31. Oktober

schild-marburg-reformationsstadtMarburg 27.10.2016  (pm/red) Mit vielen Veranstaltungen will Marburg ab dem 31. Oktober das Jubiläum „500 Jahre Reformation“ gehen.  Eine neue Stadtschrift erscheint aus diesem Anlass.  Dazu wurden die Startaktivitäten in das Marburger Reformationsjahr vorgestellt, wozu eine neue Beschilderung an der Bundesstraße B3a „Marburg Reformationsstadt 2017“ für ein Jahr kündet. Landgraf  Philipp der Großmütige hatte in Hessen die Reformation eingeführt, in Marburg die älteste noch bestehende protestantische Universität gegründet und er initiierte 1529 das Marburger Religionsgespräch von Luther und Zwingli.

Damit sei Marburg von reformationsgeschichtlicher Bedeutung, erläuterte Burkhard zur Nieden, Dekan im Kirchenkreis Marburg. „Der Titel ,Reformationsstadt‘ sei in der Zusammenarbeit der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa verliehen worden, erläuterte er. Zahlreiche lokale und regionale Akteure aus Kultur und Kirche, Geschichte und Wissenschaft hätten sich unter Federführung der Stadt in Marburg mit vielen Veranstaltungen auf das Jubiläum vorbereitet, wird von der Stadt mitgeteilt.

Die Evangelische Kirche eröffnet das Reformationsjahr am 31. Oktober um 18 Uhr mit der Einbringung der neu editierten Lutherbibel im Rahmen eines Gottesdienstes in der Lutherischen Pfarrkirche, der Elisabethkirche und der Universitätskirche. Danach folgt ein ökumenischer Sternweg zum Marktplatz  mit der Fortsetzung: „Bibel und Stadt“ – Einsichten über die Bedeutung der Stadt in der Bibel (bei Regen in der Universitätskirche).

Um 19.30 Uhr wird die neue Stadtschrift „Die von Marpurg und die Welt Martin Luthers“ im Rahmen einer Lesung im Historischen Rathaussaal vorgestellt. Wer wissen will, wie die Marburgerinnen und Marburger zur Zeit Martin Luthers gelebt, gewohnt, gearbeitet, gegessen, getrunken und geliebt haben oder wie die Enteignung der Klöster, die Universitätsgründung, das Marburger Religionsgespräch oder die Täuferdisputation ablief, findet in dem Buch viel Lesenswertes. Das 240-Seiten-Werk von Daniel Twardowski alias Dr. Christoph Becker, illustriert von Vitali Konstantinov, ist im Rathaus-Verlag der Stadt erschienen.

Im Januar gibt es ein hochkarätiges Marburger Ökumenegespräch, ab März ein künstlerisches Fahnenprojekt sowie im Juni eine Zeitreise zur Reformationszeit. Im Frühsommer werden die Ausstellung „Bildungsereignis Reformation“ im Schloss und „Luther“ im Theatersommer open Air auf dem Marktplatz angeboten. Eine Reformationsroute auf den Spuren von Martin Luther kann unter www.marburg.de heruntergeladen werden. Gästeführungen „Luther in Marburg“ findet von April bis Oktober jeden ersten Sonntag im Monat statt.

Programm Im Lutherjahr
Stadtschrift und Bibel: Montag, 31. Oktober, 18 Uhr, Einbringung Lutherbibel, Kirchen; Sternmarsch zu Rathaus, 19.30 Uhr, Vorstellung Stadtschrift „Die von Marpurg und die Welt Martin Luthers“
Zettelkasten: ab Mittwoch, 9. November 2016, Garten des Gedenkens, Unistraße, „Zettelkästen“ zu Luther und Antisemitismus

Ökumene: Samstag, 28. Januar 2017, Alte Uni, Aula, XVI.

Marburger Ökumenegespräch mit Friedrich Schorlemmer, Annette Schavan und Kurt Flasch

Kunst: Freitag, 24. März bis Dezember, Innenstadt, „Fahnen-Projekt“ des Fachdienstes Kultur mit zehn Marburger Künstlern und Künstlerinnen

Studium Generale: Mittwochs, 26. April bis 19. Juli, Hörsaalgebäude, „Studium Generale“ der Philipps-Universität zur Reformation

Ausstellung: Samstag, 6. Mai bis 31. Oktober, Landgrafenschloss, „#Bildungsereignis Reformation! Ideen – Krisen – Wirkungen“

Station: Sonntag, 7. Mai, an der Elisabethkirche, Europäischer Stationenweg von Genf nach Wittenberg macht Halt in Marburg

Theater: Freitag, 2. Juni bis Sonntag, 25. Juni, Marktplatz, Uraufführung „Luther“ von Marc Becker im Theatersommer des Hessischen Landestheaters Marburg

Zeitreise: Donnerstag bis Sonntag, 15. bis 18. Juni, Lutherischer Kirchhof, „Zeitreise – Stadterlebnis Reformation“ des Fachdienstes Kultur unter anderem mit Multimedia-Projekt „Bildersturm“, Luther-Oratorium, „Armenspeisung“ und Predigt-Slam

Musik: Freitag bis Sonntag, 8. bis 10. September, Kernstadt, Landeskirchenmusikfest der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck

Fest: Donnerstag bis Sonntag, 21. bis 24. September, Kernstadt, 48. Internationales Heinrich-Schütz-Fest

„Luther und Hexen“: Freitag, 22. September, bis Sonntag, 15. Oktober, Brüder-Grimm-Stube, KreuzFeuer – Ausstellung „Luther und die Hexen“

Gottesdienst: Sonntag, 29. Oktober, Elisabethkirche, Zentraler Festgottesdienst der Evangelischen Landeskirche von Kurhessen-Waldeck und Landeskirche in Hessen und Nassau mit hr-Übertragung und Hessen-Festakt

Feiertag: Dienstag, 31. Oktober 2017, 500 Jahre Thesenanschlag in Wittenberg – bundesweit gesetzlicher Feiertag