Dokumentarfilm: Der lange Abschied von der Kohle

Marburg 9.10.2017 (pm/red) Im Dezember 2018 werden in Deutschland, nach 150 Jahren, die letzten beiden Zechen geschlossen, in denen Steinkohle abgebaut wird. Zu diesem Zeitpunkt wird ein Stück Industriegeschichte beendet sein. Und auch eine Ära, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Hessen, Kultur

Start der 22. Hessische Kinder- und Jugendtheaterwoche in Marburg am 19. März

„Ressacs – Brandungen“ – die Compagnie Gare Centrale, Brüssel, nimmt am KUSSS-Festival teil. Copyrighte Alice Piemme.

Marburg 9.3.2017 (pm/red) Zuschauer von 2 bis 102 Jahren hätten von Tanztheater, über Objekttheater, Schauspiel und Figurentheater viel zu sehen, schmunzelt Norbert Ebel aus dem KUSS-Festivalteam. Zum 22. Mal findet vom 19. – 25. März die Hessische Kinder- und Jugendtheaterwoche statt. Veranstaltet wird sie vom Fachdienst Kultur der Stadt Marburg, dem Staatlichen Schulamt Marburg-Biedenkopf, dem Verein für SchulKultur Marburg-Biedenkopf und dem Hessischen Landestheater Marburg. Ungewöhnliche und überraschende Theaterformen aller Art gilt es dann wieder eine Märzwoche lang im Theater am Schwanhof zu bestaunen und zu erleben.

„KUSS – kuck! schau! spiel!“
Neben internationalen Gastspielen aus Österreich und der Schweiz, aus Belgien und – erstmals – aus Tschechien zeigen vor allem Theatergruppen aus Hessen ihre neuesten Produktionen. Dazwischen reihen sich Highlights der aktuellen bundesdeutschen Kinder- und Jugendtheaterszene.

Besonders erwähnt sei hier das Gastspiel des Deutschen Nationaltheaters Weimar, das sich zum ersten Mal in Marburg präsentiert. Eingerahmt von einem wilden, irrwitzigen „Macbeth“ zur Eröffnung und einer getanzten Ode an die Kartoffel zum Finale spannt sich thematisch ein abwechslungsreicher Bogen: Neu interpretierte Klassiker wie „Antigone“ oder „Kasimir und Karoline“ finden sich genauso wie eine Groteske über die „Brandungen“ unseres Konsumwahns oder die künstlerische Auseinandersetzung mit den Folgen des Holocaust und brandaktuellen gesellschaftlichen Phänomenen wie Flucht und Verführung zum Islamismus.

Parallel dazu werden unter dem Motto „Traum-Welten“ auch dieses Jahr wieder fast 100 Workshops für Schulen und Bildungseinrichtungen der Stadt und des Landkreises angeboten. Um die Verknüpfung zwischen den Bereichen „Theater sehen“ und „Theater selber machen“ zu verstärken, wird das sogenannte „Kombi-Angebot“ weiter ausgebaut. Künstler, die während der Woche auf den Bühnen zu sehen sind, arbeiten mit den Kindern und Jugendlichen thematisch zu dem jeweiligen Stück. Die bühnenreifen Ergebnisse werden wie üblich am Freitag, dem 24. März im Hessischen Landestheater präsentiert.

Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm aus Lesungen, Diskussionsrunden und Inszenierungsgesprächen rundet die KUSSwoche ab. Seinen Abschluss findet das Festival am Samstag, dem 25. März mit einem besonderen Jubiläum: Als eine inzwischen bundesweit anerkannte Marke für Qualität wird 2017 bereits zum 20. Mal der mit 2.000 Euro dotierte Marburger Kinder- und Jugendtheaterpreis vom „Freundeskreis Hessisches Landestheater Marburg e.V.“ vergeben.
Das komplette Festivalprogramm findet sich online.