Gießener Papyrus nun UNESCO-Weltdokumentenerbe

Marburg 12.12.2017 (pm/red) Gastbeitrag von Ursula Wöll In der Giessener Universitätsbibliothek weht der Atem der Geschichte, denn sie beherbergt bis zu 3.800 Jahre alte Schriftstücke. Die Papyrus-Sammlung der Giessener Universitätsbibliothek ist die fünftgrößte in Deutschland. …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Allgemein, Stadt Marburg

Eine Oster-Mail an den Oberbürgermeister von Marburg

Marburg 14.4.2017 (red) US-Trump fordert die Anhebung der Rüstungsausgaben auf zwei Prozent des BSP, was in Deutschland 70 Milliarden Euro (jetzt 36 Milliarden) bedeuten würde. Und kaum jemand aus Deutschland widerspricht, im Gegenteil: BRD-von der Leyen springt dem Kriegstreiber bei seinem völkerrechtwidrigen Angriff auf Syrien mit 58 Marschflugkörpern willfährig bei. Wenn das kein Grund ist für Frieden und Abrüstung Zeichen zu setzen – an den Osterfeiertagen. Bekanntlich gibt es Ostermärsche bundesweit und vor Ort den Marburger Osterspaziergang des Bündnisses „Nein zum Krieg“ am Ostermontag – 11 Uhr, ab Deserteursdenkmal in der Frankfurter Straße. Es isei notwendig, gemeinsam mit der Friedensbewegung ein Zeichen zu setzen, wird dazu von der Marburger LINKEN mitgeteilt. Gleiches meint die „World Citizens Project Agency“ und hat dazu einen Appell an die Bürgermeister und Oberbürgermeister der Städte gesendet, deren Oberhäupter sich in der Initiative “Mayors für Peace“ zusammengeschlossen haben. das Marburger. veröffentlicht nachstehend diesen Appell, der sich an Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und an die Marburger Öffentlichkeit richtet.

Appell an die Mayors for Peace

Helft die Voraussetzungen für eine atomwaffenfreie und friedliche Welt zu schaffen!

Sehr geehrter Herr Dr. Spies,
liebe Bürgermeisterinnen und Bürgermeister für den Frieden,

sie sind Repräsentantinnen und Repräsentanten eines bemerkenswerten und zweifelsfrei des wichtigsten internationalen Gemeinde- und Städtebündnisses unserer Zeit. Immerhin haben die Mayors for Peace es sich zur Aufgabe gemacht die Welt zu retten. Keine Ironie, sondern in vollem Ernst: Gelingt es nicht die Atomwaffen weltweit abzuschaffen, wird die Menschheit eines Tages daran zugrunde gehen. Das ist bei wachsendem Konfliktpotential so gut wie unausweichlich. Es kommen noch andere Probleme hinzu, welche die Zukunft der Menschheit in Frage stellen.

Dass es nicht gelingen wird die Welt bis 2020 von Atomwaffen zu befreien, dürfte inzwischen klar sein. Aber selbst wenn es in einem überschaubaren Zeitraum gelänge, wäre die Gefahr nicht gebannt. Auch wenn alle vorhandenen Atombomben verschrottet werden, bleibt das Wissen über die Herstellung solcher Massenvernichtungsmittel bestehen und kann jeder Zeit wieder zur Aufrüstung genutzt werden. Um das Ziel einer globalen atomaren Abrüstung überhaupt erreichen zu können und diesen Stand dann zu erhalten, muss die Welt sich vereinigen (Aufforderung von Bürgermeister Matsui am 6. August 2016).

Nun ist eine atomwaffenfreie Welt noch kein Garant für den Weltfrieden. Jahrtausende der Metzeleien zeugen davon. Um einen dauerhaften Weltfrieden zu schaffen, bedarf es mehr als der atomaren Abrüstung, auch wenn damit die schlimmste Gefahr zunächst gebannt wäre. Es werden weltpolitische Fortschritte erforderlich sein, die global mindestens den Stand erreichen müssen, wie wir sie als Europäer heute bereits dank der Europäischen Union genießen. Die UN müssen tatsächliche Vereinten Nationen werden. Eine Utopie? Ja natürlich. Aber es ist nicht minder notwendig sie zur Realität zu machen, als die Utopie der vollständigen atomaren Abrüstung.

Wir, engagierte Weltföderalisten aus dem Weltbürger-Forum, appellieren deshalb an sie, die Mayors for Peace, sich ebenso konsequent für die Weiterentwicklung der UNO einzusetzen, so wie für die atomare Abrüstung. Beides gehört zusammen. Zu dieser Entwicklung braucht es den Willen der Menschheit, von der sie einen Teil repräsentieren. Gemeint ist die Globalisierung der Demokratie. Bitte unterstützen sie deshalb als konkreten Schritt die UNPA-Kampagne für die Errichtung eines demokratisch gewählten Weltparlamentes im Rahmen der UNO, welche bereits international Beachtung gefunden hat, durch ihre Zustimmung!

Kampagne für ein Parlament bei der UNO


Dies wäre auch ein wichtiger Schritt hin zu einer Welt ohne Atomwaffen und zur Abschaffung des Krieges als Fortsetzung schlechter Politik mit unmenschlichen Mitteln.
Appell als PDF-Datei:
http://www.web-hostel.de/userdaten/000020/53/download/appell_an_die_mayors_for_peace.pdf

Artikel „Für eine Welt frei von Atomwaffen“:
Für eine Welt frei von Atomwaffen

Mit freundlichen Grüßen
Richard Maxheim
WCPA Deutschland
Fasanenweg 14
55606 Brauweiler
Tel. 0651-946764
Website: http://wcpa-deutschland.web-hostel.de/