Dokumentarfilm: Der lange Abschied von der Kohle

Marburg 9.10.2017 (pm/red) Im Dezember 2018 werden in Deutschland, nach 150 Jahren, die letzten beiden Zechen geschlossen, in denen Steinkohle abgebaut wird. Zu diesem Zeitpunkt wird ein Stück Industriegeschichte beendet sein. Und auch eine Ära, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Verkehr

Mehr Service im Fahrradverleihsystem: “Nextbike” neuer Anbieter in Marburg

Marburg 9.10.2017 (pm/red) Vor kurzem haben Name und Anbieter der Leihfahrräder in Marburg gewechselt. Das Leihsystem wird weiter angeboten, in Kooperation von AStA, Stadt Marburg und Stadtwerken. Der AStA (Allgemeine Studierendenausschuss) der Philipps-Universität hatte das Fahrradverleihsystem Mitte 2014 mit „Call a Bike“ der Deutschen Bahn in Marburg ins Leben gerufen. Das Projekt startete mit 150 Fahrrädern an 15 Stationen. Seit März 2016 fördern zudem die Stadt Marburg und die Stadtwerke das Verleihsystem und die Zahl der Räder konnte auf 200 und die der Stationen auf 25 ausgeweitet werden.

Der Vertrag zwischen AStA und „Call a Bike“ lief bis zum 30. September 2017. Für den Anschlussvertrag haben die Studierendenvertretungen in ganz Hessen die Leistung gemeinsam ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt „Nextbike“ aus Leipzig. Die Firma machte das beste Angebot mit fabrikneuen Sieben-Gang-Schalt-Rädern. Zum 1. Oktober wurde „Nextbike“ vom AStA als Generalunternehmen für die kommenden fünf Jahre beauftragt. Wie bisher übernimmt der AStA die finanzielle Verantwortung für 150 Räder. Stadt und Stadtwerke sind weiter mit im Boot – mit 30 Rädern, die die Stadt finanziert, und 20 Rädern von den Stadtwerken.

Das Fahrradverleihsystem funktioniert denkbar einfach: Wer die Räder nutzen will, registriert sich einmalig per App, Hotline oder auf der Webseite des Anbieters www.nextbike.de mit Angabe von Name, Adresse, E-Mail-Adresse, gegebenenfalls Smartphone-Nummer und Zahlungsart. „Am besten, man bestellt gleich eine elektronische Kundenkarte“, wird empfohlen.

Mit dieser Karte oder per Smartphone-App, Hotline oder dem BikeComputer am Radrahmen wird das Fahrrad an der Station, an der die Nutzerin oder der Nutzer losfahren will, entsperrt, dann das Gabelschloss abgenommen – und schon geht’s los. Abgestellt werden kann das Rad an jeder beliebigen Station. Dort angekommen wählt man wiederum per App, Bike-Computer oder Hotline den Standort, an dem man gerade ist und das Rad anschließt, und bestätigt die Rückgabe.

Die Leihgebühr richtet sich nach der Ausleihdauer: ein Euro für 30 Minuten, maximal neun Euro am Tag pro Ausleihe. Es gibt auch einen Jahrestarif für 48 Euro, in dem die jeweils ersten 30 Minuten pro Ausleihe frei sind. Für Studierende ist das Verleihsystem im Semesterticket integriert. Sie radeln die erste Stunde frei und mieten das Fahrrad danach für einen Euro pro halbe Stunde (maximal fünf Euro pro Tag, maximal drei Räder gleichzeitig).