Gießener Papyrus nun UNESCO-Weltdokumentenerbe

Marburg 12.12.2017 (pm/red) Gastbeitrag von Ursula Wöll In der Giessener Universitätsbibliothek weht der Atem der Geschichte, denn sie beherbergt bis zu 3.800 Jahre alte Schriftstücke. Die Papyrus-Sammlung der Giessener Universitätsbibliothek ist die fünftgrößte in Deutschland. …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Stadt Marburg

Neue Zuständigkeiten im hauptamtlichen Marburger Magistrat

Marburg 9.10.2017 (pm/red) Der neu zusammengesetzte hauptamtliche Magistrat der Stadt Marburg hat seine Arbeit aufgenommen. Zusammen mit Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies sind seit 1. Oktober Bürgermeister Wieland Stötzel und Stadträtin Kirsten Dinnebier im Amt. Sie bilden mit dem 2015 direkt gewählten Oberbürgermeister den hauptamtlichen Magistrat. Die Zuständigkeit für die Aufgabenverteilung, also für den Zuschnitt der Dezernate, liegt nach der Hessischen Gemeindeordnung beim Oberbürgermeister. Die Dezernenten bezeichneten die jetzt bekannt gemachte neue Organisationsstruktur der Stadtverwaltung gemeinsam als „eine sehr gute Weiterentwicklung“, in der man dezernatsübergreifend eng zusammenarbeiten wolle. Die Aufgabenstruktur der Stadt sei organisatorisch so aufgestellt, dass sie den aktuellen Entwicklungen und Erfordernissen in der Stadtgesellschaft entspreche.

Querschnittsthemen sind in zentralen Lenkungsgruppen zusammengeführt. Zentrale Themen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt werden ab sofort im Fachbereich für ‚Zivilgesellschaft, Stadtentwicklung, Migration und Kultur´ vereint und sind als neuer Verantwortungsbereich im Dezernat des Oberbürgermeisters angesiedelt. Die Organisation des neuen Fachbereichs erfolge dabei im Stellenplan personalneutral, wird mitgeteilt. Zu hervorgehobenen Projekten in der Verantwortung des Oberbürgermeisters gehören die Gesunde Stadt, die Gleichberechtigung sowie die Bürger/innenbeteiligung.

Beim Oberbürgermeister wird zusätzlich die Zuständigkeit für die Ausländerbehörde liegen. In der Lenkungsgruppe „Integration, Migration und Ausländerbehörde“ arbeiten alle betroffenen Fachdienste bürgerbezogen zusammen.

In der Lenkungsgruppe Stadtentwicklungsplanung werden alle damit befassten Aufgabenfelder zusammengeführt. Entsprechend zur Ausländerbehörde ist auch die Stadtplanung dem Oberbürgermeister zugeordnet, in dessen Dezernat I bereits die Stadt-, Regional- und Wirtschaftsentwicklung angesiedelt ist. Hier werden die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes mit Gewerbeflächen und den Behring-Nachfolgefirmen sowie der Nordstadt als zentrale Aufgabenstellungen benannt.

Hinzu kommt die Lenkungsgruppe Kooperative Sozialplanung, mit der gemeinsam mit allen Beteiligten die soziale Infrastruktur strukturiert weiterentwickelt werden soll.

Der Oberbürgermeister bleibt außerdem Verkehrs- und Sozialdezernent (Arbeit, Soziales, Wohnen) sowie als Verwaltungschef zuständig für den Fachbereich „Zentrale Dienste“, der nun alle Bereiche der inneren Verwaltung umfasst und auch die Umstellung auf die Digitale Verwaltung umsetzen soll.

Zu den größten und zentralen Aufgabengebieten im Dezernat II des neuen Bürgermeisters Wieland Stötzel gehört der Fachbereich Planen, Bauen, Umwelt. Hier stehen der Bau der Landesfeuerwehrschule in Cappel und die Erneuerung der Weidenhäuser Brücke als große Projekte an. Weiter liegen neben den Fachdiensten Stadtbüro und Standesamt auch die Gefahrenabwehr und der Brandschutz im Verantwortungsbereich des neuen Bürgermeisters.

Dezernentin Kirsten Dinnebier ist Marburgs neue Schuldezernentin, sie ist auch für Volkshochschule sowie Stadtbücherei verantwortlich. Zugleich übernimmt sie die Zuständigkeit für die Bereiche Kinderbetreuung, Jugendförderung und Sport.