Gießener Papyrus nun UNESCO-Weltdokumentenerbe

Marburg 12.12.2017 (pm/red) Gastbeitrag von Ursula Wöll In der Giessener Universitätsbibliothek weht der Atem der Geschichte, denn sie beherbergt bis zu 3.800 Jahre alte Schriftstücke. Die Papyrus-Sammlung der Giessener Universitätsbibliothek ist die fünftgrößte in Deutschland. …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Allgemein

Natura Trail der NaturFreunde Hessen in Marburgs Süden eröffnet

Marburg 21.11.2017 (pm/red) Radfahren und Wandern inmitten der Natur – im Marburger Umland gibt es viele Orte, an denen dies möglich ist. Die Marburger NaturFreunde haben einen Radweg entwickelt, der auf 32,5 Kilometern Länge das Vogelschutzgebiet „Lahntal zwischen Marburg und Gießen“, das FFH-Gebiet „Lahnaltarm Bellnhausen“ und das Naturschutzgebiet „Unterm Wolfsberg“ miteinander verbindet. Die Stadt Marburg und die NaturFreunde Marburg haben jetzt gemeinsam mit den Gemeinden Weimar und Fronhausen und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf einen neuen Radwanderweg eröffnet. Es ist der zehnte Natura Trail in Hessen, der Naturschutzgebiete miteinander verbindet. Der Rundweg startet am Marburger Südbahnhof und führt entlang der Lahn bis Fronhausen.

Radwanderweg verbindet Naturschutzgebiete

Pflanzen, Tiere und deren Lebensräume können so bei einer Radtour durch die Natur erlebbar gemacht werden. Es gibt großzügige Weideflächen, die Martinsweiher, an denen viele Vogelarten entdeckt werden können, ebenso wie die Baggerseen des Kieswerks bei Niederweimar, die einen besonderen Lebensraum für viele Lebewesen bilden. Entlang des Radwegs ist auch die Zeiteninsel gelegen – ein archäologisches Freilichtmuseum, für das derzeit Gebäude errichtet werden.

Marburgs Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies dankte bei der Eröffnung des Natura Trails in Marburgs Süden den NaturFreunden. Der Natura Trail sei wegweisend und passe zur Politik der Stadt Projekte für naturnahen Tourismus und für die Bildung junger Menschen umzusetzen.

Gerhard Pfaff, der Vorsitzende der Marburger NaturFreunde, erklärte, dass sich sein Blick auf die Lahnauen durch die Planung des Radweges verändert habe. „Hier werden viele Bemühungen zum Erhalt von Flora und Fauna unternommen“, lobte er. Jürgen Lamprecht, Vorsitzender der hessischen NaturFreunde, ergänzte: „Der Schutz der Natur kann nur gelingen, wenn die Menschen ihre Schönheit zu schätzen wissen.“ Daher sei es wichtig, sie die Einzigartigkeit der Natur erleben zu lassen – etwa durch die Natura Trails.

Die Besonderheit der Natura Trails sei es dabei, ganz normale Radwege zu nutzen, die in Natura-2000-Gebiete führen und den Menschen so die Augen für diese Lebensräume öffnen.
Der Radweg beginnt am Marburger Südbahnhof und führt von Cappel nach Ronhausen. Entlang der Lahn geht es dann in die Gemeinde Fronhausen und von dort an der Westseite des Flusses über Gisselberg zurück zum Südbahnhof. Der Weg nutzt ausschließlich bereits ausgebaute Verkehrswege. Eine zusätzliche Beschilderung wurde nicht angebracht. Den Flyer, der den Natura Trail bewirbt, gibt es bei den NaturFreunden. Er kann per Mail angefordert werden über naturatrails@naturfreunde-hessen.de.

Hintergrund
Ziel der NaturFreunde und ihres Projektes „Natura Trails in Hessen“ ist es, zehn verschiedene Trails in Natura-2000-Gebieten zu entwickeln, die durch unterschiedliche Lebensräume führen. So soll bei den BürgerInnen und Bürgern das Bewusstsein für den Schutz von Tieren, Pflanzen und Lebensraumtypen vor der eigenen Haustüre gestärkt werden. Gefördert wird das Projekt durch das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.