„Kassel als junge Großstadt“  – Ein Bildband zeigt die verschwundene Pracht der Nordhessenmetropole

Kassel 01.12.2019 (yb) Von Kassel ist allgemeinhin bekannt, dass die Stadt zum größten Teil in Zweiten Weltkrieg zerstört worden ist. Im Oktober 1943 wurden die umfangreich vorhandenen Anlagen der Rüstungs- und Kriegsindustrie in Kassel Ziel …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Schule, Stadt Marburg

Konjunkturprogramm: Investitionen in Marburger Schulen

Marburg 16.März (PM/red) Aus Konjunkturmitteln des Landes und des Bundes für Investitionen im Schulbereich erhält die Universitätsstadt Marburg etwa 16,5 Millionen Euro. Diese werden in 12 unterschiedliche Maßnahmen investiert. Zu diesen Mitteln kommt ein Betrag für die Verbesserung der schulischen Infrastruktur. Das Gymnasium Philippinum und die Kaufmännischen Schulen Marburg sind in diese Investitionen einbezogen.

Gymnasium Philippinum Erweiterung Ganztagsbetrieb und energetische Optimierung

Das jetzige Gebäude des Gymnasium Philippinum wurde 1969 bezogen. Es erforderte in den vergangenen Jahren umfangreiche Sanierungsarbeiten, insbesondere zur energetischen Optimierung. Dies soll zum Ende des Jahres abgeschlossen werden, wofür dann 3,1 Millionen investiert sein werden. Mit den Konjunkturfördermitteln konnte die Erneuerung der Pausenhalle, vorgezogen werden.

Baugerüst am Anbau des Gymnasium Philippinum (Foto R. Kieselbach, Stadt Marburg)

Die einstöckige Pausenhalle wurde in den Sommerferien des letzten Jahres abgerissen. An ihrer Stelle erhebt sich jetzt ein zweigeschossiges Gebäude mit einer Gesamtfläche von 900 qm. Das Erdgeschoss wird weiterhin als Pausenhalle und Aufenthaltsbereich genutzt. Das erste Obergeschoss steht der Verwaltung der Schule zur Verfügung.

Verbunden mit Umbaumaßnahmen im Innenbereich ergeben sich viele positive Neuerungen für die Schule. Die Pausenhalle ist energetisch saniert und dazu neu ausgestattet. Der Bereich für Lehrerzimmer und Verwaltung konnte vergrößert werden. Für die Schülerinnen und Schüler ist der des Ganztags- und Aufenthaltsbereich vergrößert worden. Darin sind Aufenthaltsräume und Bibliothek neu geschaffen. Dazu kommen neue Unterrichtsräume für die Oberstufe, die ab dem nächsten Schuljahr benötigt werden. Schließlich wurde ein Lagerraum für Unterrichtsmaterialien geschaffen und ein Aufzug in das Hauptgebäude für dessen behindertengerechte Erschließung eingebaut.

Insgesamt standen dafür 2,25 Millionen Euro zur Verfügung. Die neuen Räumlichkeiten sollen zum Schuljahr 2010/11 bezogen werden. Für die kommenden Jahre steht noch an die Innenraumsanierung der Schule im Elektro-, Heizungs-, Lüftungs- und die Sanierung der naturwissenschaftlichen Fachräume an. Dafür werden weitere 2 Millionen Euro aufzuwenden sein.

Erweiterung an den Kaufmännischen Schulen

Erweiterungsbau für die Kaufmännischen Schulen Marburg (Foto R. Kieselbach, Stadt Marburg)

Die Kaufmännischen Schulen klagen seit Jahren über Raumnot. Der Grund liegt in steigenden Schülerzahlen und insbesondere in einer Verlagerung zum Vollzeitunterricht, so im Bereich des Beruflichen Gymnasiums. Außerdem wurde der frühere Bestand an Klassenraum durch Umwidmungen in EDV-Fachräume reduziert. So mussten in den vergangenen Jahren bereits Klassen in benachbarte Schulen ausgelagert werden.

Das Konjunkturprogramm hat die Gelegenheit eröffnet eine Erweiterungsmaßnahme zu beginnen. Damit werden 4 Klassenräume, eine große Mediothek sowie dazugehörige Nebenräume geschaffen.

Es entsteht ein zweigeschossiger Anbau mit einer Grundfläche von ca. 240 qm. Kernbereich ist die 120 qm große Mediothek, die auch die Lernmittelbibliothek der Schule beinhaltet. Sie wird umgeben von einer Galerie mit Computer- Arbeitsplätzen für die Schülerinnen und Schüler.

Die Maßnahme wurde in den Sommerferien 2009 begonnen und soll zum kommenden Schuljahr abgeschlossen sein. Die Investitionskosten belaufen sich auf 1,3 Millionen Euro.