Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Allgemein

Zu viel Müll oder zu kleine Eimer ?

Marburg 11.6.2010 (yb) Am „Sauberhaften Kindertag“ sollten Kinder lernen, dass Abfall in den Abfalleimer gehört und das eigene Verhalten für die Gemeinschaft wichtig ist, hatte Stadträtin Kerstin Weinbach über eine gemeinsame Abfallsammelaktion eines Kindergartens gesagt. Das stimmt.
„Sauberhafter Geschäftstag“ ist das Motto einer Aktion eine Woche vorher gewesen. Dabei hatten Geschäftsleute und Politiker gemeinsam für ein sauberes Marburg gesorgt. Prima, die auch.

„DBM und Closmann-Filmbetriebe gemeinsam für weniger Müll“ ist der Titel einer weiteren gerade angesagten Aktion. Alles wird gut. Möchte Mensch meinen. Da tun welche was. Wenn. Ja, wenn die Fotos nicht wären.

Auf denen stimmt etwas nicht. Viel Müll ist zu sehen. Und eigentlich beinahe genau dort, wo er hingehört. Im Eimer.
Doch die Eimer sind überfüllt. Der Müll quillt raus, läuft über. Nein, das nicht. Der Müll hat gar nicht erst Platz gefunden darin.
Entweder streiken die Müllmänner in Marburg, wovon nun überhaupt nichts bekannt ist. Oder was? ( wenn die Fotos nicht arrangiert, also gefälscht sind)

Oder ? Die Eimer sind schlicht zu klein. Kann das sein? Vielleicht sollten Fachleute sich damit mal beschäftigen.

Gut und erzieherisch gemeinte Müllsammelaktionen von Groß und Klein (Kindergartenkinder, Politiker, Geschäftsleute und Kinospots) können merkwürdig wirken, wenn kein Platz ist für den Müll, im Eimer. Wenn Menschen ihn hineinwerfen wollen. Und das geht nicht. Und dann? Das sieht man auf den Fotos.