Die Geschichtsrevisionisten – Das Narrativ des ostdeutschen Unrechtsstaates ist falsch und gefährlich: Es relativiert die Naziverbrechen.

Kassel 18.11.2019 | Gastbeitrag von Frank Schumann. Im Osten stößt die Reduzierung der DDR auf Mauer, Stasi und Stacheldraht und deren Gleichsetzung mit dem Hitlerreich zunehmend auf Widerspruch. Dafür gibt es viele Gründe. Die Ablehnung, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Region

Hausärztliche Versorgung auf dem Land in 2030

Marburg 17.8.2010 (pm/red) Mit der Zukunft hausärztlicher Versorgung jenseits der größeren Städte beschäftigt sich ein Informationsabend am 20. August in Bad Endbach. Veranstalter sind BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kreisverband Marburg-Biedenkopf. Gerade in ländlichen Regionen, wie dem Hinterland, droht in Zukunft ein Mangel an niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten. Woran das liegt und was man dagegen tun kann, soll in diesem Fachgespräch erörtert werden. Welche Rolle die Kassenärztliche Vereinigung, die Krankenkassen und die Niederlassungsfreiheit spielen, wird erörtert. Schließlich geht es um die Möglichkeiten staatlicher Einflußnahme und konkret, was Städte und Gemeinden tun können, welche Aufgaben von Land und Bund zu erledigen sind.

Im Fachgespräch kommen zusammen

  • Kordula Schulz-Asche, MdL, gesundheitspolitische Sprecherin und Landesvorsitzende von Bündnis90/GRÜNE
  • Dr. Michael Köhler, niedergelassener Arzt, ehemaliger Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Marburg
  • Dr. Karsten McGovern, Erster Kreisbeigeordneter und Gesundheitsdezernent Landkreises Marburg-Biedenkopf
  • Elisabeth Rotter, Ärztin für Allgemeinmedizin, Mitglied im ADR-Netzwerk Biedenkopf/Wittgenstein
  • Moderation Matthias Knoche, Sprecher des Kreisvorstands von Bündnis90/GRÜNE

2030 – Keine hausärztliche Versorgung mehr auf dem Land?
Fachgespräch am Freitag 20. August
Beginn 18:30 Uhr
Kur- und Bürgerhaus Bad Endbach