Die Geschichtsrevisionisten – Das Narrativ des ostdeutschen Unrechtsstaates ist falsch und gefährlich: Es relativiert die Naziverbrechen.

Kassel 18.11.2019 | Gastbeitrag von Frank Schumann. Im Osten stößt die Reduzierung der DDR auf Mauer, Stasi und Stacheldraht und deren Gleichsetzung mit dem Hitlerreich zunehmend auf Widerspruch. Dafür gibt es viele Gründe. Die Ablehnung, …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Energie

Neues Blockheizkraftwerk in Betrieb genommen

Marburg 18.8.2010 (pm/red) Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) der neuen Generation haben die Stadtwerke Marburg vorgestellt. Bislang werden die umweltfreundlichen BHKW überwiegend für größere Industrie-, Gewerbe- und Immobilienbetriebe eingesetzt. Inzwischen sind  kleinere Anlagen technisch so weit ausgereift, dass sie für Wohn- und kleinere Gewerbeeinheiten interessant sind.
„Die deutsche Energieagentur hat berechnet, dass mehr als die Hälfte des Strombedarfs dezentral produziert werden könnte, wenn alle deutschen Haushalte mit BHKW-Technik ausgestattet wären“, erläutert Bürgermeister Franz Kahle. „Wir möchten mit den Stadtwerken einen kleinen Beitrag dazu leisten, der BHKW-Technik zum Durchbruch zur Massentechnologie zu verhelfen.“

Energie für 30 bis 40 Wohnungen

Das neue Blockheizkraftwerk arbeitet mit einem gasbetriebenen Golf-Motor von 19 kW Leistung. Es erzeugt genügend Energie, um 30 bis 40 Wohneinheiten mit Wärme zu versorgen. „Auch für kleinere Gewerbeeinheiten mit hohem Wärmebedarf wie Kliniken, Hotels und Wäschereien ist die Anlage interessant“, erläutert Stadtwerke Geschäftsführer Rainer Kühne. „Blockheizkraftwerke sind hocheffizient.“ Fast 90 Prozent der eingesetzten fossilen Energien würden verwertet, bei den großen Kraftwerken seien es lediglich 34 Prozent.

Langfristig wollen die Stadtwerkeihren Kunden ein Angebot unterbreiten, bei dem die Stadtwerke das BHKW installieren und auch die Wartung übernehmen. Der Kunde würde Wärme zum handelsüblichen Marktpreis erhalten, der Strom würde ins Stadtwerke-Netz eingespeist.