„Was in unserer Gesellschaft als wertvoll erachtet wird“ – Ausstellung von Selina Schwank mit Corona-Handicaps

Kassel 13.08.2020 (yb) Dass Selina Schwank als 50. Stipendiatin in Willingshausen nach nur sechs Wochen Aufenthalt vor Ort vom coronabedingten Shutdown erwischt wurde, war Schicksal. So musste die junge Künstlerin aus Kassel abreisen, das von …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Allgemein, Philipps-Universität

Kirchliche Kunst mit neuem Konzept

Marburg 12.10.2010 (pm/red) Seit vergangener Woche ist die Abteilung Kirchliche Kunst des Marburger Museums für Kunst und Kulturgeschichte im Landgrafenschloss wieder für das Publikum in Betrieb. Präsidentin Prof. Katharina Krause begrüßte 100 Besucher zum Abschluss der zweijährigen Modernisierungs-phase, die die Stiftung der Sparkasse Marburg-Biedenkopf mit einer Spende von 18.000 Euro unterstützt hatte. Die Abteilung in der zweiten Ebene des Wilhelmsbaus erhielt einen neuen Anstrich und ein flexibles Beleuchtungssystem. Dr. Fabian Fröhlich, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Museums, erarbeitete zudem ein neues Konzept für die Aufstellung der Zeugnisse kirchlicher Kunst vom 9. bis zum 19. Jahrhundert mit Schwerpunkt auf der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Kunstgeschichte der Stadt Marburg und des Landes Hessen.

Kirchliche Kunst im Landgrafenschloss

Einige vorher gezeigte Werke wurden durch herausragende Exponate ausgetauscht oder besser zur Geltung gebracht. „Bei der neuen Aufstellung erhalten Besucher somit etwa einen schnellen Überblick zu der großen Anzahl von ehemaligen Ausstattungsstücken der Marburger Elisabethkirche, die sich als Dauerleihgabe im Museum befinden“, erklärte Fröhlich in seinem Einführungsvortrag. Darunter befinden

Fragmente von der Chorschranke der Marburger Elisabethkirche Marburg (um 1320) und die mutwillig zerstörte Pietà aus Nentershausen bei Bebra (um 1500) sind Kernstücke des Themas Bildersturm (Foto Markus Farnung)

sich eine Anzahl von Fensterbildern, das Schutzgehäuse für den Elisabethschrein, ein romanischer Prunkschlüssel, zwei Scheibenreliquiare und eine Reihe von Heiligenfiguren, die einst die Chorschranke schmückten.
Fröhlich sorgte für eine klare Gliederung in zehn Themenbereiche

  • Die Anfänge des Christentums in Hessen
  • Bauskulptur des Mittelalters
  • Christus am Kreuz“, „Die Elisabethkirche
  • Bildersturm
  • Altäre und Andachtsbilder
  • Heiligenverehrung
  • Ludwig Juppe
  • Liturgische Geräte
  • Der protestantische Kirchenraum
  • Heiligenverehrung und Volksfrömmigkeit

Kurator Fabian Fröhlich präsentiert die Ausstellung im Landgrafenschloß (Foto Museum f. Kunst u. Kulturgeschichte)

Besucherfreundlich ist die Beschriftung der Kapitel und Objekte in deutsch und englisch. Museumsdirektorin Dr. Agnes Tieze wies auf die Notwendigkeit hin, in naher Zukunft die anderen Abteilungen des Museums im Schloss neu zu strukturieren. Das Museum sei an die gewandelten Besucheransprüche anzupassen.

Die vorhergende Präsentation war Ende der 1970er Jahre realisiert worden. Fabian Fröhlich stellt in Führungen die Dauerausstellung vor und erläutert den kunsthistorischen Kontext.

Führungstermine

  • 8. Oktober 2010 um 16 Uhr
  • 9. Oktober 2010 um 16 Uhr
  • 20. Oktober 2010 um 12 Uhr.

Öffnungszeiten Landgrafenschloss

  • November bis März: Dienstag bis Sonntag 10 bis 16 Uhr
  • April bis Oktober: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

Das Museum findet sich im Internet.