Buch „Großvater will ewig leben“ wird als Dokumentarfilm produziert – Filmteam aus Bayern kommt zu Aufnahmen nach Nordhessen

Kassel 06.08. 2020 (pm/red) Vor einem Jahr hat der Homberger Landart-Künstler Hans-Joachim Bauer begonnen seine Erkenntnisse, mehrjährigen Forschungen und Erfahrungen zum  Thema „Ewiges Leben“ schriftlich zu verfassen. Inzwischen ist diese weitgehende Auseinandersetzung  als Buch mit …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Bildung, Kultur

Ersten Preis bei der Visionale 2010 abgeräumt

Preisverleihung Visonale, von links Juror Melik Tozoglu, Moderatorin Capelutti, Ministerin Henzler, Preisträger Steven Seip, Boris Apel, Amrei Drude und Tur-lough O´Connor. (Foto Jugendbildungswerk Marburg)

Marburg 30.11.2010 (pm/red) Die Videogruppe des Jugendbildungswerks Marburg hat mit ihrem „Videoclip selbst gemacht“ Jugendmedienfestival „Visionale 2010“ der bis 14jährigen Kinder und Jugendlichen den ersten Preis gewonnen. Insgesamt 260 Beiträge wurden bei der Visionale Hessen eingereicht. 20 Kurzfilme in der Altersgruppe bis 14 Jahre kamen in die engere Wahl. Am 19.November wurden sie von einer Jury aus Film- und Fernsehschaffenden, Medienproduzenten, Medienpädagogen und ehemaligen Preisträgern begutachtet.
Bei der Preisverleihung war die Aufregung groß, die Spannung stieg, je weiter es nach vorne ging. Der erste Preis, die Visionale-Trophäe und ein Geldpreis, an die jungen Marburger.

Erfolg für Videogruppe Jugendbildungswerk Marburg

Boris, Amrei, Steven und Turlough konnten es zunächst kaum glauben. Kultusministerin Dorothea Henzler als Schirmherrin überreichte den Preis beim begeisterten Applaus des Publikums. Bei der Vorführung im Gallustheater Frankfurt hatten die jungen Filmemacher ihren Film „Die Bank“ persönlich vorzustelllen und beantworteten die teils recht kritischen Fragen von Jury der Moderatorin Daniela Capellutti.

Die Story: Zwei Bankräuber geben ihr Debüt. Dabei stolpern sie über eigene Ahnungslosigkeit und eine Bankangestellte. Ob sie trotz ihres nicht glanzvollen Auftritts Erfolg haben, sehen Zuschauer in der sechsminütigen Krimikomödie.

Die Jury lobte die sehr unterhaltsame Geschichte, den Einstieg, der Lust auf mehr mache und die schauspielerische Leistung der Jugendlichen. Die Gruppe hatte von der Auswahl des Genres, über das Drehbuch, bis Schnitt und Vertonung alles selbst ausgedacht und umgesetzt. Bei der Produktion standen ihnen zwei medienerfahrene Teamer des Jugendbildungswerks samt technischem Equipment zur Seite.
Der Erfolg wurde gebührend gefeiert. Die jungen Filmproduzenten wollen weiterhin Videoprojekte vewirklichen.