Corveyer Bücherschatz:  Universitätsbibliothek Marburg digitalisiert mittelalterliche Handschriftenbestände der Klosterbibliothek Corvey

Marburg 15.08.2019 (pm/red) Die Klosterbibliothek Corvey war eine der bedeutendsten Bibliotheken des Mittelalters. Mit der Säkularisation von 1803 wurde sie endgültig aufgelöst und der übrige Bestand größtenteils zerstreut. Heute ist der Aufbewahrungsort von ungefähr 160 …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Hessen, Philipps-Universität

Geprüfte Qualität aus Hessen in Marburger Mensa

Marburg, 17.11.2010 (yb)  Großer Bahnhof in der Milchbar der Mensa des Studentenwerks Marburg, als Landwirtschaftsstaatssekretär Mark Weinmeister an Uwe Grebe, den Geschäftsführer des Studentenwerk Marburg, die Urkunde als erstem Gastronomiebetrieb im Qualitätssystem „Geprüfte Qualität – HESSEN“ überreichte. Mit weißer Haube erschienen dazu Köche aus Marburgs größtem Verköstigungs-betrieb, Verantwortliche für  Einkauf, Vertreter von Stadt, Landkreis und der Marketing-gesellschaft Gutes aus Hessen vervollständigten die Zusammenkunft.

Ein hoher Anspruch an die Essensqualität in den beiden Marburger Mensen verbindet deren Nutzer ebenso wie die Vorstellung nach gesunder Ernährung mit Nahrungsmitteln aus überschaubarer nichtindustrieller Herstellung möglichst aus der Region. Insofern treffen beim Mensaessen von beiden Seiten Ansprüche aufeinander, die sich miteinander vereinbaren lassen. Das Land Hessen will die Landwirte fördern und im regionalen Verkauf qualitätsorientierter Erzeugnisse unterstützen, während die Mensa und ihre Nutzer zufrieden ist, etwa die Kartoffeln aus naher Umgebung beziehen zu können. Und an kartoffeln werden in Marburg jährlich alleine 60.000 Kilo gleich 60 Tonnen verarbeitet und verzehrt. Bei rund einer Million ausgegebenen Essen kann diese Menge nicht überraschen.

So betonte Studentenwerkgeschäftsführer Uwe Grebe in seinem Grußwort betont, wie wichtig dem Studentenwerk die seit 2007 erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN“ ist. Sie könne als Gewinn für beide Seiten bezeichnet werden. „Sichert uns die Qualitätsmarke einen Beschaffungsmarkt für Produkte in hochwertiger Qualität zu fairen Preisen, bieten wir der Marke einen entsprechenden Absatzmarkt mit der zugehörigen Öffentlichkeit. Wir als Studentenwerk Marburg sind der erste hessische Gastronomiebetrieb, der die strengen Richtlinien der Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN“ komplett erfüllt. Das haben wir bei einer Zertifizierung nach diesen Richtlinien bewiesen. Auch in der Zukunft werden wir uns diesem Qualitätsmaßstab stellen.“

Der hessische Landwirtschaftsstaatssekretär Mark Weinmeister würdigte das Engagement des Studentenwerks. „Dass ein Betrieb, bei dem täglich viele hundert Essen über die Theke gehen, und zugleich auf regionale Lebensmittel achtet. Sie tun damit nicht nur ihren Gästen etwas Gutes, sondern auch der heimischen Landwirtschaft“, sagte Weinmeister.

von links Franz-Josef Barthel, Küchenchef der Mensa Erlenring, Martin Baumgarten, Leiter der Verpflegungsbetriebe Studentenwerk Marburg, Thomas Sander, Einkaufsleiter des Studentenwerks Marburg, Mark Weinmeister, Staatssekretär des Hess. Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Walter Schütz, Aufsichtsratsvorsitzender der MGH, Uwe Grebe, Geschäftsführer des Studentenwerks Marburg, Edwin Henkel, Küchenchef der Mensa Lahnberge, Ursula Schulze-Stampe, Stadträtin der Stadt Marburg, Wilfried Schäfer, Geschäftsführer der MGH, Karsten McGovern, Erster Kreisbeigeordneter. (Foto Simone Schraub)

Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk verdeutlichte die Leistungen der 58 Studentenwerke als Hochschulgastronomen. „85 Prozent der Studierenden gehen in der Woche in die Mensa. In ihren mehr als 750 Mensen und Cafeterien bereiten die Studentenwerke an den Hochschulen im Jahr 85 Millionen Essen zu. Studierende und Hochschulangehörige schätzen ihre Mensa. Das geht nur mit hohen Qualitätsstandards. das können die Studentenwerke.“

Walter Schütz, Aufsichtsratsvorsitzender der MGH GUTES AUS HESSEN verwies darauf, dass die Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN“ den Landwirten und den übrigen Beteiligten einer regional überschaubaren Wertschöpfungskette die Chance bietet den Absatz der eigenen hochwertigen Produkte zu sichern und das Einkommen zu verbessern. Er verweis auf die gewollten Wirkungen.
Landwirtschaft  Beitrag zur Erhaltung der Kulturlandschaft zum Klimaschutz erhalten
dazu die weiterverarbeitende Stufe samt Betrieben zu stärken
den Verbrauchern sichere und regionale Produkte anbieten

Hintergrundinformation

Die Qualitätsmarke „Geprüfte Qualität – HESSEN“, ist seit 2003 das offizielle Qualitäts- und Herkunftszeichen des Landes Hessen für Produkte der Land- und Ernährungswirtschaft. Sie steht für Erzeugung über gesetzlichen Standards und für hessische Herkunft vom Erzeuger bis zur Ladentheke. Die Einhaltung der Bestimmungen wird durch eine Kontrollstelle geprüft, die ihrerseits durch das Regierungspräsidium Gießen kontrolliert wird.