Hiroshima und Nagasaki – Vor 75 Jahren geschah das Furchtbare

Kassel 29.07.2020 | Gastbeitrag von Ursula Wöll  Kurz hinter Cochem an der Mosel windet sich eine kleine Straße in die Eifel hoch. Es bieten sich die reizvollsten Ausblicke ins Tal. Oben liegt der Ort Büchel …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Bildung, Philipps-Universität

Fächerübergreifend über Lehren und Lernen diskutieren

Gastdozentin Katja Bett, zweite von links, mit den Organisatoren, von links, Dr. Uwe Feldbusch, Holger Wiethäuper und Professorin Susanne Lin-Klitzing (Foto: Christian Dorn)

Marburg 7.12.2010 (pm/red Das neu gegründete Lehr-Lern-Kolloquium der Philipps-Universität ist vor kurzem mit einer Auftaktveranstaltung zum Thema „ILIAS – Mehr als Materialdownload und Forenkommunikation!“ gestartet. Die Didaktik-Designerin Katja Bett diskutierte mit den Teilnehmenden angeregt, wie sich die Lernplattform ILIAS zur Unterstützung der Hochschullehre einsetzen lässt. Die folgenden Kolloquien zu den Themen „E-Klausuren als Perspektive?“ und „Überforderung mit Portfolio-Arbeit?“ finden am 14. Dezember 2010 sowie am 18. Januar 2011 jeweils um 18 Uhr 30 in der Lern- und Forschungswerkstatt des Instituts für Schulpädagogik am Pilgrimstein statt.

Auftakt des neu gegründeten Lehr-Lern-Kolloquiums

„Über die Fächergrenzen hinweg Einsatzspektren von Lehrszenarien diskutieren, studiengangsübergreifend relevante Aspekte erfassen und neue Lehr- und Prüfungsformen auf die Probe stellen – das sind die Ziele des neuen Lehr-Lern-Kolloquiums“, erläuterten dessen Organisatoren anlässlich der Auftaktveranstaltung. Professorin Susanne Lin-Klitzing, Dr. Uwe Feldbusch und Holger Wiethäuper vom Fachbereich Erziehungswissenschaften konnten hierzu zahlreiche Interessierte aus fast allen Fachbereichen begrüßen. Die erst kürzlich eingeweihte Lern- und Forschungswerkstatt war bis auf den letzten Platz besetzt.

Potentiale der Lernplattform ILIAS

Nach einem Vortrag von Diplompädagogin Katja Bett aus Stuttgart wurden Beispiele für den erfolgreichen Einsatz von ILIAS in der Hochschullehre vorgestellt und diskutiert. Anschließend ergriffen viele der Anwesenden bei einem gemeinsamen Umtrunk die Gelegenheit, mit anderen über die eigenen Erfahrungen, Erwartungen und Problemstellungen im Umgang mit ILIAS zu sprechen. In einem Workshop des Marburger Hochschulrechenzentrums können die gewonnenen Erkenntnisse weiter vertieft werden.
Die Kolloquien-Reihe findet in Kooperation mit dem Hochschuldidaktischen Netzwerk Mittelhessen und dem Hochschulrechenzentrum statt. Lehrende, die bei der Auftaktveranstaltung nicht dabei waren, sind an den weiteren Dienstagabenden willkommen.