Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Allgemein, Forschung, Kultur

Mit Digitalem Verfallsdatum Jugendsünden aus Internet entfernen

Mit dem digitalen Verfallsdatum können erstmals peinliche Fotos vor einer Bewerbung aus dem Internet gelöscht werden. Foto: bellhäuser - das bilderwerk

Saarbrücken, Marburg 26.1.2011 (pm/red) Für Jugendliche ist heute ein eigenes Profil im sozialen Netzwerk selbstverständlich. Doch nur die wenigsten Jugendlichen haben im Blick, dass ein Vorgesetzter oder Personalchef noch Jahre später auf peinliche Partyfotos stoßen kann. Diese bleiben nun einmal im Langzeitgedächtnis des Internets gespeichert. So können leichtsinnig veröffentlichte Fotos dann später zur Quelle erheblicher Probleme werden. Zum Beispiel bei einem Vorstellungsgespräch. Bis heute hat es diesbezüglich keine Möglichkeiten gegeben, einmal eingestellte und veröffentlichte Fotos zu löschen. Saarbrücker Informatiker haben dazu jetzt ein digitales Verfallsdatum entwickelt. Dieses eröffnet erstmals die Möglichkeit, fotografische Jugendsünden aus dem Netz verschwinden zu lassen.

Mit Software Fotos vorher für Verfall codieren

Das Prinzip ist einfach in der Anwendung und lässt sich als Digitales Verfallsdatum bezeichnen. Mit einer neuen Software, die jetzt im Internet erhältlich ist, kann jeder seine Bilder vor dem Hochladen mit einem solchen Verfallsdatum versehen. Bisher konnte man Privatfotos im Internet nicht löschen, weil sie von Suchmaschinen automatisch erfasst und doppelt gesichert wurden. Das Digitale Verfallsdatum beseitigt jetzt die damit ausgestatteten Fotografien, nur müssen sie vorher damit ausgestattet werden.

Michael Backes, Professor für Informationssicherheit und Kryptographie der Universität des Saarlandes. Foto Martin Langhorst

Die sozialen Netzwerke wie Facebook und StudiVZ leben davon, dass Millionen Nutzer ihre privaten Neuigkeiten und Fotos untereinander austauschen. Wer aber seine persönlichen Bilder über diese Webseiten lädt, muss damit rechnen, dass sie auch noch viele Jahre später im Internet zu finden sein werden. „Wir haben daher nach Möglichkeiten gesucht, wie man die Vorzüge der sozialen Netzwerke nutzen kann und dennoch die Kontrolle über seine persönlichen Daten behält“, sagt Michael Backes, Professor für Informationssicherheit und Kryptographie der Universität des Saarlandes.

Damit seine Forschungsergebnisse auch dem Endnutzer zugute kommen, hat der Wissenschaftler vor einigen Monaten eine Firma gegründet. Ein Team von jungen Informatikern hat in dieser Ausgründung von der Universität eine Technik entwickelt, mit der man Informationen im Internet mit Verfallsdatum versehen kann. „Wir haben uns zuerst auf Fotos konzentriert, die man jetzt nach Ablauf des eingegebenen Verfallsdatums nicht mehr ansehen kann. Künftig wird man das Verfahren auch für Dokumente, etwa pdf-Dateien, oder ganze Webseiten einsetzen können“, nennt Backes sein Ziel.

Programm bei sozialen Netzen bereits getestet

Für soziale Netze wie Facebook, Flickr und Wer-kennt-wen wurde der Schutz bereits getestet und kann jetzt über ein Zusatzprogramm (Plug-in) im Firefox-Browser angewendet werden. „Die Fotos werden beim Hochladen ins Internet verschlüsselt und über ein einfaches Menü mit einem Verfallsdatum versehen. Den Schlüssel, den man zum Lesen der Daten benötigt, legen wir auf mehreren Servern ab“, erklärt Michael Backes. Diese Sicherheitsserver werden von Internet-Dienstleistern betrieben, die den Schlüsselcode nur preisgeben, wenn er zu den anderen Schlüsseln passt. „Diese Abfrage geschieht vollautomatisch im Hintergrund, ohne dass der Benutzer etwas merkt“, sagt Backes.

Sobald das Verfallsdatum erreicht ist, löscht der Sicherheitsserver den Schlüssel. Das eingestellte Foto kann dann im Internet nicht mehr angesehen werden. „Für die sozialen Netzwerke mussten wir ein extra Verfahren entwickeln, da die Fotos dort beim Hochladen komprimiert werden und die Verschlüsselung in der Bilddatei zerstören hätten“, erklärt der Informatikforscher.

Saarbrücker Informatiker um Professor Michael Backes haben ein digitales Verfallsdatum entwickelt, das erstmals die Möglichkeit eröffnet, 'Jugendsünden' aus dem Netz verschwinden zu lassen. Foto bellhäuser - das bilderwerk

Nach Meinung von Michael Backes liefern diese Sicherheitsvorkehrungen für fast alle Anwender eine ausreichende Kontrolle. Sie sollen vor allem für die großen Suchmaschinen wie Google oder Yahoo die Hürde hoch setzen, damit diese nicht alle Daten vollautomatisch speichern können. „Für Internetnutzer, die ganz auf Nummer sicher gehen möchten, haben wir eine weitere Sicherheitsstufe in das System eingebaut. Dafür werden so genannte Captchas verwendet, das sind diese schwierig zu erkennenden Buchstabenfolgen, die jeder vom Online-Banking kennt. Sie können nur manuell eingegeben werden, so dass sie von Suchmaschinen nur mit einem hohen kommerziellen Aufwand entziffert werden könnten“, meint der Informatik-Forscher.

Softwareentwicklung wird als Produkt angeboten

Die aus einem Forschungsprojekt entstandene Technologie zum digitalen Verfallsdatum wird jetzt als Software namens x-pire! vermarktet. In die gleichnamige Firma stieg vor kurzem die Saarbrücker Scheer Group als Teilhaber ein. Das Plugin, das man benötigt, um die mit einem Verfallsdatum versehenen Fotos anzuschauen, ist weiterhin kostenlos erhältlich. Wer die Software nutzen will, um seine Bilder mit einem digitalen Verfallsdatum zu versehen, zahlt pro Monat rund zwei Euro.

Weitere Informationen finden sich – im Internet – über die Suchmaschinen – um nicht nur den Namen der einen Großen zu nennen. So gibt es die nicht sonderlich bekannte und genutzte Suchmaschine namens DuckDuckGo, bei der einiges anders funktioniert, wie in einem Informationsgespräch der Redaktion mitgeteilt wurde. Deren Aufruf https://… verweist bereits auf den kleinen Unterschied. Neben Wikipedia hat sie längst ihren Platz gefunden, oben im Suchfenster.