Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Cappel, Stadtentwicklung, Wirtschaft

Apothekenzuwachs in Cappel: Bäumchen wechsel dich – oder wie aus Eins wird Drei wird

Marburg 22.2.2011 (yb) Dass in Marburgs „Südstadt“, mithin in Cappel, in Sachen Einzelhandel einiges in Bewegung kommt, wurde bereits mehrfach berichtet. Inzwischen steht die bauwillige Firma Tegut kurz vor „Baurechtsreife“, erwartet also demnächst entsprechende Bewilligungen und Verträge samt Festsetzungen. Zugleich sind andere nicht untätig. Vor etwa zwei Jahren hat in Cappel eine Apotheke dichtgemacht, eine weitere ist verblieben, in der Marburger Straße.

Baustelle Ecke Marburger Straße Schubert-Straße in Cappel. Dort soll eine Apotheke eingebaut und eröffnet werden. (Foto Hartwig Bambey)

Wie seit längerem zu beobachten, jedoch erst seit wenigen Tagen ausweislich eines Schildes zu lesen ist, wird jetzt direkt gegenüber der erst noch kommenden Tegut-Baustelle eine neue Apotheke gebaut. Dafür wird ein bisheriges Wohnhaus aufwändig umgebaut. Schubert-Apotheke soll sie heißen und in der Schubertstraße wird sie gelegen sein. Dann hat Cappel zukünftig also zwei Apotheken. Falsch!

Vor etwa zwei Jahren wurde die Kirchberg-Apotheke in Cappel geschlossen. Das Ladengeschäft in der Hauptstraße von Cappel nahe der Kirche steht seitdem leer. (Foto Hartwig Bambey)

So könnte man die Schließung der Kirchberg-Apotheke als Phänomen eines „Bäumchen-wechsel-dich“ betrachten. Richtig, aber nicht vollständig. Eins und eins ergibt zwei, also hat Cappel wieder zwei Apotheken, zukünftig. Wenn es dabei bliebe. Zwei und eins macht drei, denn im Rahmen des Tegut-Fachmarktzentrums ist ebensfalls eine Apotheke geplant und Teil genehmigter Nutzungen. So wird es wohl am Ende zutreffend sein von einem „Bäumchen-wechsel-dich“ und einer Verdreifachung zu sprechen. Apothekenmäßig, in Cappel.

Übrigens wurde bei der Vorstellung der Planung für das Gutenberg-Center in der Universitätststraße kürzlich von einer Apothekerin die dort angedachte Ansidelung einer Apotheke in Frage gestellt. Begründung: Marktsättigung. Für Cappel sehen das Bauinvestoren und Apotheker offensichtlich anders.

Es kommt eben immer darauf an Wer, Wann, Wozu, Was sagt. Zugleich scheint es nicht ganz so schlecht um die Zunft der Apotheker zu stehen – was den Pharmaproduzenten in Marburg recht sein dürfte.