Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Forschung, Philipps-Universität

Studie zu neuer Blutkrebstherapie zum Vorbeugen gegen Rückfälle

Marburg 20.4.2011 (pm/red) Marburger Mediziner erproben eine neuartige Therapie, die Heilung bei Blutkrebs verspricht. Das Team um Professor Andreas Burchert und Dr. Stephan Metzelder testet die Wirkung des Medikaments Sorafenib an Patienten, die an Akuter Myeloischer Leukämie (AML) erkrankt sind und eine Stammzellbehandlung erhalten haben.
Die aktuelle Studie knüpft an früher veröffentlichte Ergebnisse der Marburger Onkologen an. Sie belegen, dass mit Sorafenib gute Behandlungserfolge bei AML-Patienten zu erzielen sind, die eine Mutation im Gen FLT3-ITD tragen. Nun liegen vermehrt Fallberichte vor, denen zufolge das Medikament auch nach einem Rückfall hilft, wie er nach einer Stammzelltherapie auftreten kann. „Es besteht die Hoffnung, dass bei dieser sehr aggressiven Leukämieform die Überlebenswahrscheinlichkeit verbessert werden kann, wenn man nach einer Stammzelltransplantation prophylaktisch Sorafenib verabreicht“, erklärt Projektmitarbeiter Stephan Metzelder.

Die aktuelle Studie mit dem Titel SORMAIN soll diese Beobachtungen nun absichern. Die wichtigsten Kriterien für eine Teilnahme sind eine AML-Erkrankung, die mit einer FLT3-ITD-Mutation einhergeht, und eine vollständige Rückbildung der AML nach einer allogenen Stammzelltransplantation, die nicht länger als 100 Tage zurückliegt. Außerdem dürfen Studienteilnehmer noch nicht mit Sorafenib behandelt worden sein.