Corveyer Bücherschatz:  Universitätsbibliothek Marburg digitalisiert mittelalterliche Handschriftenbestände der Klosterbibliothek Corvey

Marburg 15.08.2019 (pm/red) Die Klosterbibliothek Corvey war eine der bedeutendsten Bibliotheken des Mittelalters. Mit der Säkularisation von 1803 wurde sie endgültig aufgelöst und der übrige Bestand größtenteils zerstreut. Heute ist der Aufbewahrungsort von ungefähr 160 …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Allgemein, Kultur, Parteien

Podium im Rathaus: Frieden suchen – Wie halten es die Parteien?

Zur Diskussion der Friedensfrage im Rathaussaal: MdB Ullrich Meßmer (SPD), links, MdB Tom Koenigs (GRÜNE), Stadtverordneter Mathias Range (CDU), MdL Bodo Ramelow (Die Linke), GEW-Vertreter Ulrich Schneider, Fotograf Gerhard Kromschröder und Moderator Johannes M. Becker. Foto Hartwig Bambey

Marburg 1.9.2012 (yb) Im Rahmen der Veranstaltungswoche zum diesjährigen Antikriegstag hatte der DBG-Kreis Marburg-Biedenkopf Parteienvertreter zur Podiumskiskussion eingeladen. Im Marburger Rathaussaal diskutierten teilweise prominente Parteienvertreter und vermittelten Einblicke in ihre Sichtweisen zur nicht allein in Syrien hochaktuellen Frage von Kriegsverhinderung und Friedenssicherung. Ein interessiertes Publikum, darunter zahlreiche Gewerkschafter, verfolgte die ambitionierte zweieinhalbstündige Veranstaltung, die von Johannes M. Becker souverän moderiert wurde. Zielstellung dabei war nicht einen großen ‚Friedensratschlag‘ zu markieren. Stattdessen sollten differierende und auch kontroverse Einschätzungen zu je einzelnen Aspekten insbesondere um weltpolitisch brennende Probleme wie ‚Peace-Keeping‘, ‚Regime-Change‘ dabei besonders die Rolle Deutschlands und der Bundeswehr aufgezeigt werden. Das ist gelungen. Dass dabei für das aufmerksame Publikum mitunter mehr Fragen und Anschauung verschiedener Denkweisen sichtbar wurde, war gewolltes aber nicht einfaches Ergebnis.

Nach Begrüssung durch den DGB-Vorsitzenden Marburg-Biedenkopf Pit Metz artikulierte Oberbuergermeister Egon Vaupel im Rahmen seines Grusswortes die Bedeutung des Themas. „Krieg und Frieden geht uns alle an“ sagte der OB und bezeichnete die Diskussion darüber als ebenso bedeutend für politische Diskussionen wie für eine gesellschaftliche Beschäftigung. Vor der Vorstellung der Diskutanten merkte Moderator Johannes M. Becker an, dass dieses Podium eine reine Männergesellschaft sei. Womöglich artikulierte sich darin die noch historisch fast rein männliche ‚Veranstaltung Krieg‘.

Ausstellung Gerhard Kromschöder ‚Bilder aus Bagdad‘

Mit angeregtem Publikum und Podium gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ende wenn nicht schlechterdings zufrieden so doch im Bewußtsein nach Hause, an einer wichtigen Veranstaltung teilgenommen zu haben. Natürlich waren unterschiedliche Positionen, Einzelbewertungen und Gesamteinschätzungen sichtbar und unüberhörbar geworden.

Zugleich ist es dem veranstaltenden DGB in Marburg – allen vorweg Kollege Julius Klausmann – gelungen eine brennende Zeitfrage in relevanter Weise auf den Tagesordnung der

Ausstellung Gerhard Kromschöder ‚Bilder aus Bagdad‘

öffentlichen Auseinandersetzung zu bringen.
Die Parteienvertreter haben dabei ungeschminkt Stellung bezogen. Damit wurde die Komplexitätz der Materie wie der Raum für unterschiedliche Gewichtungen und Interessenwahrnehmungen sichtbar. Zugleich erwies sich der Diskurs als fruchtbar, um viele verbleibende Aufgabenstellungen samt verschiedener Lösungsansätze – sei es zunächst nur gedanklich – ein Stück weit sichtbar werden zu lassen.

—> weiterer Bericht mit den Einbringungen der Teilnehmer des Podiums