Historiker Eckart Conze analysiert 150 Jahre Geschichte: „Schatten des Kaiserreichs. Die Reichsgründung von 1871 und ihr schwieriges Erbe“

Kassel 28.09.2020 (pm/red) Der Schatten ist so lang wie finster. „Deutschland den Deutschen“, „Deutschland zuerst“: Ein neuer Nationalismus knüpft an die Zeiten des deutschen Nationalstaats an, wie er einst im Kaiserreich verwirklicht war. „Ein freiheitliches …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Parteien, Soziales

Integration als ein Diskriminierungsproblem

Marburg 11.9.2012 (pm/red) Seit Jahrzehnten wird über Integration diskutiert, als müssten sich nur endlich die Menschen mit Migrationshintergrund ordentlich assimilieren. Vergessen wird dabei die Rolle und Aufgabe der einheimischen Bevölkerung. Aber sind die sogennanten Integrationsprobleme nicht in Wahrheit Ausdruck einer konsequenten und ignorierten Diskriminierung von Migranten? Diese Frage will der Landtagsabgeordnete Thomas Spies (SPD) diskutieren mit Interessierten und dem Soziologen Marc Phillip Nogueira, Sachverständiger der Enquetekommission ‚Integration und Migration in Hessen‘ des Hessischen Landtags. Eingeladen dazu wird für Mittwoch, 12. September – 19 Uhr, in die SPD-Geschäftsstelle in der Biegenstraße 33.

„Gescheiterte Integration ist das Scheitern der Gesellschaft“ – so Marc Phillip Nogueira in einer Standpunkte-Reihe der Friedrich Ebert Stiftung. Er stellt heraus, dass bei Diskussionen über Integration häufig nicht beachtet wird, dass Migrantinnen und Migranten systematisch benachteiligt werden und oft keine Chance haben, ihre Situation aus eigener Kraft zu verändern. Marc Phillip Nogueira argumentiert deshalb für die Anerkennung von Integration als gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die sich andauernd und in allen Bereichen, in denen Menschen zusammenleben, stellt.