Einladung zum Marburger Friedensforum: Abrüsten statt Aufrüsten – Sicherheit neu denken

Marburg 10.08.2019 (pm/red) Krieg, Armut, Verzweiflung, Flucht – die Politik braucht Nachhilfe. Kampf um Ressourcen, Militäreinsätze und Rüstungsgeschäfte stehen dem Frieden im Weg. Noch mehr Geld für die Rüstung und Militäreinsätze? Nein – aktive Friedenspolitik …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Rundschau

Mitarbeiterbefragung untersagt: Diakonie Hessen-Nassau will Demokratie verbieten

Marburg 17.9.2012 (pm/red)  Mit Verboten reagiert die Diakonie in Hessen-Nassau auf eine Befragung der Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen (AGMAV). Die AGMAV fragt die Beschäftigten in den diakonischen Einrichtungen, ob sie sich für ein Beibehalten des sogenannten 3. Weges (Regelung der Tarife in diakonie-internen Kommissionen) oder für die Einführung von Tarifverträgen aussprechen. Das Darmstädter Elisabethenstift hat der örtlichen MAV nun die Befragung untersagt.

Mittels eines Rundschreibens werden die Einrichtungsleitungen vom Diakonischen Werk aufgefordert dem Beispiel des Elisabethenstifts zu folgen und die Befragung ebenfalls zu verbieten. Nach Auffassung der Diakonie sei Tarifpolitik keine Aufgabe der Mitarbeitervertretung. „Das sehen wir ähnlich, jedoch verweigert die Diakonie gleichzeitig Tarifverträge mit der Gewerkschaft“, erklärt Fabian Rehm, ver.di-Fachsekretär Kirchen. „Die Diakonie wünscht sich recht- und willenlose Mitarbeiter“, fasst er die Intention des Verbots zusammen. „Was die MitarbeiterInnen wünschen, spielt für die diakonischen Arbeitgeber keine Rolle. Für sie ist Demokratie ein Wettbewerbsnachteil.“

In diesem Zusammenhang verweist Rehm vor allem auf den Konzern Agaplesion und sein Darmstädter Elisabethenstift. „Agaplesion ist ein gewöhnlicher Konzern, der diakonisches Lohndumping nutzt, um am Markt wachsen zu können“, kritisiert Rehm. Erst kürzlich hat Agaplesion die Krankenhauskette proDiako übernommen und kann nun einen Jahresumsatz von über 1 Milliarde aufweisen.

Hintergrund der Befragung ist die anstehende Neuregelung des diakonischen Arbeitsrechts im Zuge der Fusion der hessischen diakonischen Werke. Aus Sicht der Gewerkschaft besteht aktuell die Möglichkeit die Arbeitsbedingungen mittels Tarifvertrag und somit auf Augenhöhe und nicht per Diktat zu regeln. Rehm kündigt weitere Aktionen an: „Im Herbst werden die Beschäftigten mit Nachdruck für bessere Arbeitsbedingungen eintreten. Einen Höhepunkt werden die Aktionen bei der Herbstsynode in Frankfurt haben.“