Mit fremden Federn – Nicht nur Native Americans trugen Federschmuck

Marburg 20.06.2019 (pm/red) Gastbeitrag von Ursula Wöll Das Hessische Landesmuseum für Kunst und Natur in Wiesbaden präsentiert eine ethnologische Sonderausstellung unter dem Titel „Mit fremden Federn“. Sie ist nicht nur prächtig anzusehen, sondern informiert auch …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Rundschau

Robert Gernhardt-Preis 2012 für Pete Smith und Frank Witzel

Marburg 6.9.2012 (pm/red) Der mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Robert Gernhardt-Preis 2012 ist an die Autoren Pete Smith und Frank Witzel verliehen worden. Die Auszeichnung soll den Preisträgern die Realisierung literarischer Projekte ermöglichen. „Das Preisgeld hat bisher literarische Projekte ermöglicht, die sich sehen – und vor allem lesen – lassen können. Der Robert Gernhardt Preis ist also nicht nur ein großherziges Geschenk an Autorinnen und Autoren, sondern auch an uns Leser“, sagte Staatssekretär Jung bei Übergabe der Auszeichnung.

Die Preisträger 2012
Der 1960 als Sohn einer Spanierin und eines Engländers geborene Pete Smith lebt in Frankfurt am Main. Er hat Romane und Jugendbücher veröffentlicht, zuletzt ‚So voller Wut‘ (2009) und ‚Arm sind die anderen‘ (2011). „Spannend, dialogsicher, mit genauer Beobachtungsgabe erzählt Pete Smith von der folgenreichen Begegnung eines jungen, fußballbegeisterten Geschichtswissenschaftlers im Weltmeisterschaftssommer 2010 mit einer älteren Dame, deren Lebensweg den Spürsinn des Historikers weckt. Dabei kommt in subjektiver Brechung die Geschichte der vergangenen 70 Jahre in den Blick“, begründete die Jury ihre Entscheidung.
Das auf 1000 Seiten angelegte Romanprojekt ‚Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969‘ des 1955 geborenen Offenbacher Erzählers, Essayisten und Musikers Frank Witzel erzählt von erlebter Geschichte, von den späten 1960er Jahren der Bundesrepublik aus der Sicht eines Dreizehnjährigen. Die Jury lobte „die sprachliche Virtuosität und den Wagemut von Frank Witzels Versuch, Geschichten, die wir alle zu kennen glauben, durch eine außergewöhnliche Erzählperspektive neue, verblüffende Elemente abzugewinnen“. Zuletzt hatte Witzel den Roman ‚Vondenloh‘ (2008) und, gemeinsam mit Thomas Meinecke und Klaus Walter, den Essay-Band ‚Die Bundesrepublik Deutschland‘ (2009) veröffentlicht.

Um den Robert Gernhardt-Preis 2012 hatten sich 82 Autorinnen und Autoren aus Hessen beworben. Der Fachjury gehören die Autorin Eva Demski, der Literaturkritiker Christoph Schröder sowie der Publizist und Literaturwissenschaftler Karl-Heinz Götze, Professor für Literatur und Landeskunde in Aix-en-Provence, an. Der Robert Gernhardt-Preis 2013 wird Ende Oktober ausgeschrieben.