Nutzungsverzicht im Wald schadet Wald und Klima:  Nabu Hessen fordert eine großzügige Ausweisung von Wald-Wildnisgebieten

Kassel 08.01.2020 Gastbeitrag von Roland Irslinger | In der Wohlfühl-Ökoszene um Autor Peter Wohlleben herrscht die Meinung, man solle wegen des Klimaschutzes den Wald besser in Ruhe lassen statt ihn zu nutzen. In einer Studie …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Hessen, Parteien

Lücke und Tücke Grunderwerbsteuer für Finanzminister Thomas Schäfer

Marburg 30.10.2012 (pm/red) Wenn aus den Reihen der Fraktion DIE LINKE im Hessischen Landtag Zustimmung zu Äußerungen von Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) kommt, lässt die aufmerken. „DIE LINKE ist erstaunt aber auch erfreut über die Forderungen des Finanzministers. Nachdem er bereits unsere Forderung aufgenommen hat, die Grunderwerbsteuer an das Niveau anderer Bundesländer anzugleichen, greift er nun auch noch unsere Kritik an den Schlupflöchern auf“ erklärte Willi van Ooyen als finanzpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE.

Die angesprochenen Sonderregelungen bevorzugen einseitig große Wirtschaftsbetrieb, die von gegebenen Möglichkeiten zur Befreiung von der Grunderwerbssteuer gerne Gebrauch machen und damit das Land um Steuereinnahmen bringen. Angesichts wachsendem Drucks in der Zukunft einen ausgeglichenen Landeshaushalt vorlegen zu müssen, hatte Finanzminister Schäfer eben diese Sonderreglungen kritisiert. Von Seiten der der Fraktion DIE LINKE war Kritik daran lange zuvor artikuliert worden.

DIE LINKE unterstützte den Finanzminister ausdrücklich bei seinem Bemühen, Steuerschlupflöcher bei der Grunderwerbsteuer zu schließen, so van Ooyen weiter. Sie sei die einzige Steuer, deren Höhe die Bundesländer allein beschließen könnten. Niemand könne daher ein Interesse daran haben, dass die einzige echte Ländersteuer vor allem bei großen Geschäften nicht anfalle.

„Es ist sehr erfreulich, dass sich Schäfer deutlich vom Koalitionspartner FDP absetzt, der Wahlkampf gerne auch mal mit nur mit dem Thema Steuersenkungen bestreitet. Ich würde mir aber noch mehr wünschen, dass sich der Finanzminister auch für die Vermögensteuer einsetzt. Denn Schäfer hat völlig recht, wenn er betont: es kann nicht angehen kann, dass kleine Leute für die Haushaltskonsolidierung zahlen müssen, aber die Großen bleiben außen vor“ so Van Ooyen abschließend.