Prof. Ursula Birsl: Zunehmender Antifeminismus ist Teil rechter Ideologie

Marburg 14.02.2019 (pm/red)  Antifeminismus werde vor allem von Hochgebildeten und Adligen vorangetrieben – das sagte die Marburger Politikprofessorin Ursula Birsl in ihrem Vortrag über „Antifeminismus (nicht nur) in der radikalen Rechten“ im Stadtverordnetensitzungssaal. Zu dem …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Kultur, Nachrichten, Philipps-Universität

Buchvorstellung: Pharmaziegeschichte mit Apothekerkarrieren aus vier Jahrhunderten

Marburg 19.11.2012 (pm/red) In einer Zeit, in der der Apothekerberuf häufig nur in Verbindung mit Negativschlagzeilen genannt wird, ist es eine wichtige Aufgabe der Pharmaziegeschichte, auf bedeutende Apotheker und deren Leben und Wirken hinzuweisen. Unter diesen finden sich eine Reihe von Pharmazeuten, die oft gar nicht in dieser Funktion wahrgenommen werden, wie der Erfinder des Meißner Porzellans, Johann Friedrich Böttger (1682–1719), der Entdecker des Sauerstoffs, Carl Wilhelm Scheele (1742–1786), der Dichter und Märchenerzähler Ludwig Bechstein (1801–1860), der Farbenfabrikant Carl Leverkus (1804–1889), nach dem sogar eine Stadt benannt wurde, oder auch die Nahrungsmittelhersteller Henri Nestle (1814–1890) und August Oetker (1862–1918), der Dichter Georg Trakl (1887–1914) und der ehemalige Ministerpräsident Niedersachsens, Georg Diederichs (1900–1983).

Prof. Christoph Friedrich ist Direktor des Instituts für Geschichte der Pharmazie und vielfacher Buchautor zur Pharmaziegeschichte. Sein neuestes Werk ‚Forscher, Künstler, Unternehmer. Apothekerkarrieren aus vier Jahrhunderten‘ schildert 22 Karrierewege von Apothekern als reich illustrierte Buch und leistet einen Beitrag zur Berufs- und Standesgeschichte. Die Buchvorstellung find am 28. November – 18 Uhr, im Institut für Geschichte der Pharmazie, Roter Graben 10 statt.