Online-Atlas INKAR wurde aktualisiert und erweitert – bessere Abbildung der Lebensverhältnisse in Deutschland

Marburg 2808.2019 (pm/red) Wo verdienen die Menschen am meisten? Wie unterscheidet sich regional die Lebenserwartung von Neugeborenen? Wo ist der Weg zum Arbeitsplatz für Beschäftigte besonders weit? Und wie gut sind kleine und mittelgroße Zentren …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Rundschau

Mitarbeiter der Caritas wehren sich gegen Lohnabsenkung

Marburg 5.12.2012 (pm/red) Mit einer Kundgebung direkt vor der Sitzung der Arbeitsrechtlichen Kommission im Frankfurter Dominikanerkloster wollen Beschäftigte der Caritas am 7. Dezember demonstrieren. Der Unmut der Beschäftigten richtet sich gegen eine geplante Abkoppelung der unteren Lohngruppen von der allgemeinen Gehaltsentwicklung. Für die Beschäftigten in den unteren Lohngruppen plant die Arbeitgeberseite keinerlei Lohnerhöhungen. Begründet wird dies mit Problemen bei der Refinanzierung der sozialen Arbeit.

„Auf dem Rücken der unteren Lohngruppen zu sparen, ist der falsche Weg“, stellt Saskia Heyer, ver.di-Fachsekretärin Kirchen fest. „Vielmehr sollte sich die Caritas zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bekennen und ihren Beschäftigten gute Löhne bezahlen. Gerade weil die Caritas öffentlich gegen niedrige Löhne kämpft, sollte sie mit gutem Beispiel voran gehen.“

Weil die Verhandlungen in der Arbeitsrechtlichen Kommission bislang zu keinem Ergebnis geführt haben, rufen die Mitarbeitervertretungen und die Gewerkschaft ver.di zu einer Kundgebung vor dem Dominikanerkloster auf. Am Freitag, 7. Dezember ab 10 Uhr, werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den betroffenen Einrichtungen lautstark und unübersehbar gegen das geplante Lohndumping demonstrieren.

Die Arbeitsrechtliche Kommission der Region Mitte ist zuständig für die Bistümer Fulda, Limburg, Mainz, Speyer und Trier. Andere Arbeitsrechtliche Kommissionen haben bereits den Tarifabschluss aus dem öffentlichen Dienst übernommen. Dieser sieht Einkommenssteigerungen von 3,5 Prozent zum 1.März 2012 sowie jeweils 1,4 Prozent zum 1.Januar 2013 und zum 1. August 2013 vor – für alle Beschäftigten.