Online-Atlas INKAR wurde aktualisiert und erweitert – bessere Abbildung der Lebensverhältnisse in Deutschland

Marburg 2808.2019 (pm/red) Wo verdienen die Menschen am meisten? Wie unterscheidet sich regional die Lebenserwartung von Neugeborenen? Wo ist der Weg zum Arbeitsplatz für Beschäftigte besonders weit? Und wie gut sind kleine und mittelgroße Zentren …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Rundschau

Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus mit Ausstellung im Landratsamt

dbau0116_0020-Besucher vor SchautafelMarburg 19.1.2012 (pm/red) Am 27. Januar 2013 jährt sich der Tag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz zum 66. Mal. Seit einigen Jahren ist dieser Tag dem Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus gewidmet, von manchen bezeichnet als Holocaust-Gedenktag. Vor diesem Hintergrund wird im Foyer der Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf in Kooperation mit dem Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) in Stadtallendorf eine Ausstellung gezeigt.

'Die gelben Frauen von der Münchmühle' Gemälde von Michael Feldpausch

‚Die gelben Frauen von der Münchmühle‘ Gemälde von Michael Feldpausch

In deren Zentrum steht das Schicksal von 1.000 weiblichen jüdischen Gefangenen des vormaligen Lagers ‚Münchmühle‘ am Ortsrand von Stadtallendorf. Es geht um dieses Außenlager des KZ-Buchenwald und darüber hinaus generell um die Geschichte der Zwangsarbeiter in der damaligen Rüstungsindustrie in Stadtallendorf. Einige Exponate belegen eindrucksvoll, dass eine künstlerische Auseinandersetzung sich dem schwierigen Themenkomplex ganz anders nähern kann.

Informationen des Arbeitskreis Landsynagoge in Roth. Fotografien von Hartwig Bambey

Informationen des Arbeitskreis Landsynagoge in Roth. Fotografien von Hartwig Bambey

Auch der Arbeitskreis Landsynagoge Roth stellt seine Arbeit in der Kreisverwaltung mit einer Präsentation vor. Er arbeitet seit mehr als 15 Jahren mit großem Engagement und Erfolg an der Aufarbeitung der Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Roth und besonders an dem Knüpfen von Kontakten zu den ehemaligen jüdischen Mitbürgern und deren Nachfahren.

Dazu werden Schautafeln gezeigt mit Arbeiten einer zehnten Klasse der Georg-Büchner-Schule in Stadtallendorf, die vom DIZ professionell aufgearbeitet wurden. Darin finden sich gelungene Beispiele, wie junge Menschen unter guter Anleitung mit dem Thema ein Auseinandersetzung leisten können.
Diese Ausstellung kann bis 29. Januar erlebt werden.