Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Region

Gedenkfeier zur Pogromnacht in der Landsynagoge Roth 7. November

Marburg 4.11.2013 (pm/red) „Diese Nacht war erst der Anfang der Gewalttaten, die meine Familie und ich während des Hitler-Regimes in Deutschland durchmachen mussten“, schreibt Gisela Spier-Cohen aus Momberg in ihren Erinnerungen. 2013 jähren sich zum 75. Mal die Pogromnächte. Zwischen dem 7. und dem 9. November 1938 wurden die bis dahin schlimmsten Gewalttaten gegen Juden und jüdische Einrichtungen in Deutschland verübt. Die lichterloh brennenden Synagogen, untätige Feuerwehrmänner, die lediglich die Nachbargebäude schützten, marodierende SA-Leute, die in Geschäfte und Privathäuser eindrangen, sie plünderten und Menschen misshandelten, teilweise zu Tode, deuteten an, was kommen sollte. Auch in hiesiger Region blieb keine Synagoge unzerstört, wurde geplündert und Menschen schwere körperliche Gewalt angetan. Der Arbeitskreis Landsynagoge Roth und die Ev. Kirchengemeinde Roth sowie der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Marburg, Amnon Orbach, gestalten das diesjährige Gedenken, zu dem für den 7. November um 18:00 Uhr in die Synagoge Roth eingeladen wird.