Online-Atlas INKAR wurde aktualisiert und erweitert – bessere Abbildung der Lebensverhältnisse in Deutschland

Marburg 2808.2019 (pm/red) Wo verdienen die Menschen am meisten? Wie unterscheidet sich regional die Lebenserwartung von Neugeborenen? Wo ist der Weg zum Arbeitsplatz für Beschäftigte besonders weit? Und wie gut sind kleine und mittelgroße Zentren …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Stadtteile

Glockenturm in Dagobertshausen eingeweiht

Ortsvorsteher August Scherer freut sich mit Bürgermeister Franz Kahle und Vertretern und Vertreterinnen des Bürgervereins Dagobertshausen und Vertretern des Fachdienstes Stadtgrün über den neuen Glockenturm auf dem Friedhof in Dagobertshausen. Foto Constantia Chirnside

Ortsvorsteher August Scherer freut sich mit Bürgermeister Franz Kahle und Vertretern und Vertreterinnen des Bürgervereins Dagobertshausen und Vertretern des Fachdienstes Stadtgrün über den neuen Glockenturm auf dem Friedhof in Dagobertshausen. Foto Constantia Chirnside

Marburg 17.11.2014 (pm/red) Der Bürgerverein Dagobertshausen hat sich dafür eingesetzt, einen Glockenturm auf dem Friedhof in Dagobertshausen zu erwerben. Nach fünf Jahren kam der Magistrat diesem Wunsch nach und ließ einen Glockenturm aus Lärchenholz aufstellen. Zunächst hatte Friedrich Bär aus Dagobertshausen eine Glocke gespendet, die ursprünglich aus der Kirche von Elnhausen stammte. Diese Stahlgussglocke erwies sich allerdings aufgrund eines Risses als untauglich. Daraufhin konnte durch Spenden und mit der Hilfe des Bürgervereins Dagobertshausen und der Stadt Marburg das Projekt in Gestalt von zwei neuen Stahlgussglocken verwirklicht werden.

„Durch die Initiative der Bürger aus Dagobertshausen ist für den Friedhof ein repräsentativer Glockenturm verwirklicht worden. Damit können in Zukunft Bestattungen angemessen und in würdiger Form stattfinden“, sagte Bürgermeister Franz Kahle bei der Einweihung am 12. November. Die Glocken sollen allerdings nicht nur zu Traueranlässen, sondern täglich zur Abendstunde schlagen und bei freudigen Gelegenheiten geläutet werden. Die größere der beiden Glocken ist auf den Ton ‚E‘ gestimmt, die kleiner auf ‚Gis‘. Diese beiden Schlagtöne passen harmonisch zum Klang der Glocken aus Wehrshausen und Elnhausen.

Die Gesamtkosten für den Turm belaufen sich auf 25.000 Euro. Davon wurden 19.000 Euro für die Anschaffung des Glockenturms, 4.000 Euro für das Fundament und Tiefbauarbeiten und 2.000 Euro für den Stromanschluss benötigt. 3.500 Euro der Gesamtkosten wurden vom Bürgerverein getragen, informiert die Stadt.

Bürgermeister Dr. Franz Kahle freut sich mit Ortsvorsteher August Scherer, Vertretern und Vertreterinnen des Bürgervereins Dagobertshausen und Vertretern des Fachdienstes Stadtgrün, Klima und Naturschutz der Stadt Marburg über den neuen Glockenturm auf dem Friedhof in Dagobertshausen. Foto Constantia Chirnside