Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Forschung, Wirtschaft

Frühe Einbürgerung läßt Zuwanderer und Staat profitieren

Marburg 12.02.2015 (wm/red) Eine Studie der Universität Heidelberg zeigt: Ein liberales Staatsangehörigkeitsrecht führt zu mehr Lohn und stabileren Jobs. Eine Liberalisierung des Staatsangehörigkeitsrechts wirkt sich positiv auf die Arbeitsmarktchancen von Zuwanderern aus. Im internationalen Vergleich führt eine schon nach kürzerer Aufenthaltsdauer ermöglichte Einbürgerung zu größeren Lohnsteigerungen und stabileren Beschäftigungsverhältnissen, wie eine Untersuchung der Wirtschaftswissenschaftlerin Prof. Ph.D. Christina Gathmann von der Universität Heidelberg zeigt.

Gleichzeitig verbessern sich dadurch auch die Aufstiegschancen von Zuwanderern in besser bezahlte Berufe und Branchen. Der Studie zufolge profitieren auch die Aufnahmeländer in Form von steuerlichen Mehreinnahmen und verringerten Sozialausgaben.

Gleichzeitig verbessern sich dadurch auch die Aufstiegschancen von Zuwanderern in besser bezahlte Berufe und Branchen. Der Studie zufolge profitieren auch die Aufnahmeländer in Form von steuerlichen Mehreinnahmen und verringerten Sozialausgaben, was insgesamt zu einem größeren gesellschaftlichen Zusammenhalt führt.

Zentrale Ergebnisse der Studie wurden nun im Fachjournal IZA World of Labor des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlicht.

„Die Integration von Zuwanderern in den Arbeitsmarkt fällt vielen europäischen Ländern schwer: Meist sind die Neuankömmlinge mit höherer Wahrscheinlichkeit arbeitslos und verdienen weniger als die einheimische Bevölkerung“, erklärt Christina Gathmann, die am Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg forscht und lehrt. In Staaten, die wie Deutschland zuletzt ihre Einbürgerungsbestimmungen liberalisiert hätten, habe eine frühe Einbürgerung die Aussichten der Zuwanderer auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessert.

„Besonders stark wächst der Lohn bei Einwanderern aus ärmeren Ländern: Ihre wirtschaftliche Situation unterscheidet sich im Laufe der Zeit nicht mehr von Zuwanderern aus entwickelten Ländern“, erklärt Prof. Gathmann. In Deutschland profitieren demnach besonders Frauen, die ohne Einbürgerung auf dem Arbeitsmarkt oft benachteiligt sind, und Zuwanderer, die in den letzten zwei Jahrzehnten nach Deutschland gekommen sind.

Generell können der Wirtschaftswissenschaftlerin zufolge die Einbürgerungsbestimmungen ein wichtiges politisches Instrument bilden, um die ökonomische Integration von Zuwanderern systematisch zu verbessern. „Dies gilt ungeachtet der Tatsache, dass in diesem Zusammenhang auch so genannte Selbstselektionseffekte eine Rolle spielen: Während es in vielen Fällen der Erwerb der Staatsangehörigkeit selbst ist, der den gesteigerten Arbeitsmarkterfolg auslöst, muss man auch berücksichtigen, dass ohnehin besser integrierte Migranten häufig nicht erst durch den neuen Pass auf den Erfolgsweg geführt werden“, erklärt die Wissenschaftlerin.

Ihrer Studie zufolge scheint gleichzeitig die Einbürgerung in Deutschland vor allem eine qualitative und weniger eine quantitative Wirkung auf die Erwerbsbeteiligung von Zuwanderern zu haben.

—>Informationen im Internet