Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Schule, Verkehr

Ergebnisse einer Verkehrskonfliktanalyse vorgestellt: Schulcampus Leopold-Lucas-Straße sicher und klimafreundlich gestalten

Szenario Leopold-Lucas-Strasse Stete PlanungMarburg 05.03.2015 (pm/red) Etwa 4.000 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer steuern täglich das Schulzentrum an der Leopold-Lucas-Straße an. Dieser besondere Bereich soll eine Umgestaltung erfahren und zum Schulcampus von Philippinum, Elisabethschule und Kaufmännischen Schulen weiter entwickelt werden. Eine komplette Sperrung der Leopold-Lucas-Straße sieht die vorliegende Planung nicht vor. Stattdessen wird zu Stoßzeiten die temporäre Sperrung und/oder Lenkung des Verkehrs in eine Richtung favorisiert. Es geht um mehr Sicherheit durch drei Meter breite Gehwege, aufgewertete Radverbindungen, flächige Überwege, mehr Platz für Bushaltestellen, die Aufgabe von Parkplätzen vor den Schulen, eine bessere Abstimmung zwischen Schulzeiten sowie Bus- und Regionalbahnverbindungen als Beispiele aus eine Paket von Lösungsvorschlägen im Klimaschutz-Teilkonzept für die Leopold-Lucas-Straße.

Vorgelegt wurden dies jetzt vom Büro Stete Planung. Im Auftrag der Universitätsstadt Marburg haben die Experten eine Verkehrskonfliktanalyse für das Schulzentrum erstellt. Wie Bürgermeister Dr. Franz Kahle bei der Vorstellung der Ergebnisse während einer öffentlichen Informationsveranstaltung im Gymnasium Philippinum erklärte, dienen die Anregungen als Grundlage für eine breite Diskussion mit allen Beteiligten.

„Kurz vor Schulbeginn geht hier gar nichts mehr. Da wird die Verkehrssituation am pädagogischen Zentrum in Marburg zur Frankfurter Miguelallee – eine Stunde später ist alles wieder normal. Zum Schulschluss wiederholt sich das ganze Schauspiel“, betonte Kahle vor rund 50 Teilnehmenden – darunter die Leiter aller drei Schulen. Der Bürgermeister sieht, dass „objektiv Handlungsbedarf“ besteht.

„Es geht darum, eine für Stadt und Schulen verträgliche Lösung zu finden. Ich bin sicher, dass sich der Aufwand dafür lohnt“, so Kahle zum Ziel von mehr Sicherheit durch klimafreundlichere Mobilität. Zudem sei die Erfahrung, dass Mobilität nicht nur mit dem eigenen Pkw möglich ist, in der Kindheit und Jugend besonders prägend.

Diplom-Ingenieurin Gisela Stete stellte die Ergebnisse der Verkehrskonfliktanalyse für die Leopold-Lucas-Straße auf Einladung von Bürgermeister Dr. Franz Kahle vor. Foto Sabine Preissler

Diplom-Ingenieurin Gisela Stete stellte die Ergebnisse der Verkehrskonfliktanalyse für die Leopold-Lucas-Straße auf Einladung von Bürgermeister Dr. Franz Kahle vor. Foto Sabine Preissler

Alle Schulen sind in die Untersuchungen vorab eingebunden worden. Für die Verkehrskonfliktanalyse haben die Planer um Diplom-Ingenieurin Gisela Stete exemplarisch die rund 1.200 Mitglieder der Schulgemeinde des Philippinums befragt. Zudem wurde die Verkehrssituation mit Videokameras erfasst. Insbesondere die Rücklaufquote der an die Jugendlichen ausgegebenen Fragebögen war mit 80 Prozent außerordentlich hoch, wird mitgeteilt.

Hohes Verkehrsrisiko für alle Verkehrsteilnehmenden
Das Ergebnis für die Ist-Situation: „Es besteht ein hohes Verkehrsrisiko für alle Verkehrsteilnehmenden.“ Deshalb sieht Stete Planung unter anderem breitere oder längere Warteplätze an den Bushaltestellen, Ampelschaltungen wie Rundum-Grün für Fußgänger sowie an Engstellen auch die Entzerrung von Fuß- und Radverkehrsströmen vor. Für eine verbesserte ÖPNV-Abwicklung seien zudem gestaffelte Schulanfangs- und -endzeiten sowie die Verlagerung von Buslinien an die Haltestelle Bachweg und die Durchbindung von Regionalbahnen bis zum Südbahnhof zu prüfen.

Den Bring- und Holverkehr mit motorisiertem Individualverkehr – also mit PKW´s – möchten die Stete-Planer auf den Parkplatz am Georg-Gaßmann-Stadion verlagern und künftig aus der Leopold-Lucas-Straße heraushalten. Die Lehrerparkplätze blieben davon unberührt.

Zudem schlägt die Verkehrskonfliktanalyse vor, auf Tempo 30 auch im süd-westlichen Abschnitt zu setzen und zugleich die städtische Radverkehrsachse zu stärken. Als Eingangstore von beiden Seiten sollen darüber hinaus begrünte Multifunktionsstreifen als Mittelinseln signalisieren, dass in diesem Bereich der verkehrsberuhigte Schulcampus beginnt. Ermöglicht werden sollen so aber auch barrierefreie vom Auto unabhängige Bewegung und das sichere Überqueren der Straße.

Eine Skizze von Ideen liege nun vor. Jetzt gelte es einen tragfähigen Kompromiss auch mit den weiteren Anliegern zu finden und die Verkehrsströme genauer zu untersuchen, so der Bürgermeister. Sollte das Stadtparlament dann einen entsprechenden Auftrag zur Umgestaltung erteilen, rechnet Kahle mit einer Umsetzungszeit von drei bis vier Jahren.

—>Die gesamte Präsentation ist online zugänglich