„Kassel als junge Großstadt“  – Ein Bildband zeigt die verschwundene Pracht der Nordhessenmetropole

Kassel 01.12.2019 (yb) Von Kassel ist allgemeinhin bekannt, dass die Stadt zum größten Teil in Zweiten Weltkrieg zerstört worden ist. Im Oktober 1943 wurden die umfangreich vorhandenen Anlagen der Rüstungs- und Kriegsindustrie in Kassel Ziel …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Parteien, Stadt Marburg

GRÜNE OB-Kandidatin Elke Neuwohner will Marburg als Stadt des Miteinanders

dbav0305 OB-Kandidatin Elke NeuwohnerMarburg 06.03.2015 (yb) Zu überzeugen wusste Dr. Elke Neuwohner die Marburger GRÜNEN in ihrer Bewerbungsrede als Kandidatin für das Amt als Oberbürgermeisterin. Nach dem einstimmigen Ergebnis kam es erst einmal zu einer Gratulationskur. Die einzige Bewerberin in der Direktwahl zum Marburger Oberbürgermeister ist promovierte Ärztin, arbeitet in eigener Praxis im Ebsdorfergrund und ist darüber hinaus am UKGM tätig. Sie ist Stadtverordnete der GRÜNEN und zeigte sich kämpferisch für Positionen ihrer Partei.

Neuwohner legte dar, dass sie Marburg als Stadt des Miteinanders sehe – im Sozialen, Kulturellen und Politischen. Dabei stellte die GRÜNE heraus, dass im Gegensatz dazu derzeit „Angst“ das bestimmende Thema im beginnenden Wahlkampf sei: dbaz0305 Elke NeuwohnerAngst vor dem Klinikum, vor einer mangelhaften Patientenversorgung, Angst in der Oberstadt, Angst vor der Windkraft.
Dagegen setze sie auf Sachlichkeit: „Wir sind eine Stadt des Miteinander und als Oberbürgermeisterin werde ich dafür eintreten, dass Diskussionen sachlich geführt werden und mit Angst keine Politik gemacht wird. Mein Ziel ist ein lebendiges Miteinander in einer Stadtgesellschaft der Vielfalt. Diese Vielfalt friedlich miteinander zu gestalten ist das, was einen großen Reiz an Marburg ausmacht.“

 Sternbald-Fotos Hartwig Bambey