MIMIKRY von Kerstin Brätsch in der Rotunde des Fridericianum

05.02.2023 (red) In der Reihe der Interventionen präsentiert das Fridericianum die Arbeit MIMIKRY von Kerstin Brätsch als komplexe, raumgreifende Installation eigens für die Rotunde im Zentrum der Kunsthalle entwickelt. Sie bildet den neuen Rahmen des …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Hessen

Kassel

Museumslandschaft Hessen Kassel

Home » Angesagt, Bildung, Philipps-Universität

Ringvorlesung zur Festung Europa mit tödlichen Grenzen

Marburg 26.11.2015 (pm/red) Am Montag, 30.November, wird im Rahmen der Ringvorlesung „Konflikte in Gegenwart und Zukunft“ Fabian Georgi (Marburg) zum Thema „Zur Kritik der ‚Festung Europa‘: Die Konflikte und Strukturen hinter Europas tödlichen Grenzen“  referieren. Das Jahr 2015 hat einen langen Sommer der Migration erlebt. Vom Schiffsunglück nahe Lampedusa mit 800 Toten Mitte April, über die partielle Öffnung der europäischen Grenzen und den Zusammenbruch des Dublin-Systems im September bis in einen dunklen Herbst, geprägt von wachsender Gewalt gegen Geflüchtete. Doch trotz ständiger Medienberichte und Talk-Shows wird selten wirklich klar, welche Widersprüche und Konflikte hinter Europas tödlichen Grenzen stecken.

Der Vortrag will in diesem Kontext  die Frage entwickeln, warum die Politik der „Festung Europa“ historisch entstanden und wieso sie 2015 in eine schwere Krise geraten ist. Im Mittelpunkt steht die These, dass die heutige wie auch vergangene „Flüchtlingskrisen“, und die mit ihnen verbundenen Konflikte, als Ausdruck bzw. Artikulation tiefgehender Widersprüche des globalisierten Kapitalismus verstanden und eingeordnet werden müssen.

Ausgehend von den konkreten sozialen Kräften, die über die Lösung der gegenwärtigen Krise ringen – darunter die eigensinnigen Bewegungen der Migration selbst, linke und linksliberale Kräfte, Unternehmen auf der Suche nach Fachkräften und die rassistischen PEGIDA Bewegung – analysiert der Vortrag systemische Widersprüche zwischen der „kreativen Zerstörung“ durch wirtschaftliche Prozesse, der Autonomie von Flucht und Migration, dem strukturellen Chauvinismus nationaler Wohlfahrtsstaaten und dem ständigen Bedarf der Ökonomie nach Arbeitskräften.

Der Referent Fabian Georgi hat Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen an der Freien Universität Berlin und der University of Kent studiert. Er ist seit Ende 2012 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl „Europäische Integration und Politische Ökonomie“ der Universität Marburg tätig. Die Ringvorlesung am 30. November im Hörsaalgebäude in der Biegenstraße beginnt um 18.30 Uhr Raum 0/0070.

Contact Us