Einladung zum Marburger Friedensforum: Abrüsten statt Aufrüsten – Sicherheit neu denken

Marburg 10.08.2019 (pm/red) Krieg, Armut, Verzweiflung, Flucht – die Politik braucht Nachhilfe. Kampf um Ressourcen, Militäreinsätze und Rüstungsgeschäfte stehen dem Frieden im Weg. Noch mehr Geld für die Rüstung und Militäreinsätze? Nein – aktive Friedenspolitik …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Rundschau

Flüchtlinge in Praktikum und Ausbildung bringen

Marburg 03.03.2016 (pm/red) Derzeit haben mehr als 150 regionale Unternehmen der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg konkrete Angebote übermittelt, um Flüchtlinge in Praktikum und Ausbildung zu bringen. Das berichtete Dr. Michael Ludwig, IHK-Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung, in der Sitzung der IHK-Vollversammlung. IHK-Präsident Prof. Dr. Martin Viessmann betonte: „Als Unternehmer sind wir gefordert, Flüchtlingen zu einem berufsqualifizierendem Abschluss und damit zur Integration in die Gesellschaft zu verhelfen.“

Die Angebote stammen von Firmen aller Größenordnungen und Branchen. „Da wir immer noch am Anfang der Akquise stehen, ist das ein sehr starkes Signal“, erklärte Ludwig. Zugleich warb er bei allen Unternehmern aus Nordhessen und dem Altkreis Marburg darum, weitere Angebote einzureichen: „Wenn die Zahl der anerkannten Asylbewerber in den nächsten Monaten und Jahren steigt, sind wir für jeden Praktikums- und Ausbildungsplatz dankbar.“

Dass die Bereitschaft der regionalen Wirtschaft groß ist, Verantwortung für die Integration von Flüchtlingen zu übernehmen, hat darüber hinaus eine Veranstaltung der IHK Mitte Februar gezeigt. 130 Teilnehmer informierten sich darüber, wie sie es schaffen, Flüchtlinge in Praktikum, Einstiegsqualifizierung (EQ) oder Ausbildung zu bringen.

Die IHK Kassel-Marburg unterstützt die Firmen dabei. Seit Jahresbeginn laufen die Fäden bei Enrico Gaede zusammen. Er koordiniert zentral Instrumente, Anfragen und Angebote für Nordhessen und den Altkreis Marburg. Darüber hinaus stehen 15 weitere IHK-Mitarbeiter den Unternehmern in der Region beratend zur Seite, sie akquirieren auch Praktikums- und Ausbildungsplätze. „Die Organisationsstruktur mit den IHK-Servicezentren in den einzelnen Kreisstädten erweist sich dabei als vorteilhaft“, berichtete Ludwig. „So sind wir in den einzelnen Landkreisen nah dran.“ Die 27 regionalen IHK-Berufswahlbüros im Kammerbezirk spielen ebenfalls eine große Rolle, um Flüchtlingen eine passgenaue Berufsorientierung anbieten zu können.

Die persönlichen Gespräche der Unternehmer mit IHK-Beratern flankiert die Kammer mit einem kostenlosen Informationspakt auf der IHK-Website, dass unter www.ihk-kassel.de im Bereich „Aus- und Weiterbildung“ unter „Weblinks“ und „Flüchtlinge – Helfen, beraten, informieren“ bereitsteht. Im Bereich „Weblinks“ finden Unternehmer außerdem einen PDF-Meldebogen, mit dem sie ihre Praktikums- und Ausbildungsangebote einreichen können.