Einsamkeit im Alter: Eine Bratwurst beim Stadtfest mitzuessen, wäre schon schön gewesen

Marburg 15.07.2019 (pm/red) „Wir haben Dich nicht gefragt, ob Du zum Stadtfest mitkommen willst, es ist doch zu beschwerlich für Dich“. Es stimmt, denkt die angesprochene, ältere und behinderte Person. Es wäre zu beschwerlich, aber …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Ausstellungen, Hessische Geschichten, Kultur

Nana in Willingshausen – Begegnung beim Internationalen Museumstag 2016 in Hesssen

Nana dbas0522_0070Willingshausen, Marburg 22.5.2016 (yb) Der diesjährige Internationale Museumstag brachte viele Menschen auf die Beine, in die Museen und sorgte für interessante Begegnungen mit Geschichte und Kultur. Bei uns war eine Exkursion in die Schwalm angesagt. Zunächst ging es nach Trutzhain, wo Museum und Gedenkstätte geöffnet und eingeladen hatten. Kurzbesuch auf der Gedenkstätte Waldfriedhof mit Hunderten Gräbern von kriegsgefangenen sowjetischen und serbischen Soldaten und denen aus weiteren Ländern. Dann Rundgang im eindrucksvoll gestalteten Museum in einer Original-Baracke des Stalag IXa Ziegenhain.

Kriegsgefangene 1939 dbas0522_0023Schließlich um 14 Uhr Diavortrag mit Originalfotos aus den vierziger Jahren, die den Zugang von 2.000 polnischen Kriegsgefangenen in 1939 dokumentieren. Eindrücklich, belastend und zum Nachdenken. Hier in Marburg-Cappel wurde in den letzten Monaten ein neues Barackenlager für Flüchtlinge errichtet…

Weiter noch Schrecksbach-Holzburg zum Schwälmer Dorfmuseum, wo Festives viele mit PKW anlockte. Eine heimattümelnde Gesangsdarbietung auf einer Asphaltfläche vor dem Museum in einer alten Scheune, bereits ausverkaufte Bratwürstchen am Stand und die Hitze auf dem unwirtlichen Ort ließ uns gleich wieder abdrehen. Weiter nach Willingshausen, Ortsmitte. Ein gelungen gestalteter Parkplatz vis à vis vom Gerhard-von-Reutern-Haus mit Malerstübchen an der zentralen Kreuzung des Schwälmer Dorfes mit großer Vergangenenheit als Malerkolonie ludt ein zum Halt mit Vesper. Allerhand Leute kamen und gingen, gleichwohl war es ruhig und sonnenbeladen – eine Dorfidylle mit zeitgemäßen Intarsien in Gestalt von verschiedenen aufgestellten Kunstobjekten – plein air, wie seinerzeit Carl Bantzer, Wilhelm Thielmann oder Ludwig Knaus bevorzugt malten.

Blühender Flieder und Kastanie vor Fachwerkkulisse in Willingshausen und mittendrin eine Nana. Sternbald-Fotografien von Hartwig Bambey © 2016

Blühender Flieder und Kastanie vor Fachwerkkulisse in Willingshausen und mittendrin eine Nana. Sternbald-Fotografien von Hartwig Bambey © 2016

Mitten im Hof des Gerhard-von-Reutern-Hauses, das eine Nachbildung des berühmten Malerstübchens beherbergt, ein runder Sandsteinbrunnen. Darauf geradezu genüsslich die Sonne und fulminant blühende Baumumgebung genießend – ja auch beim zweiten Hinsehen bleibt es – eine Nana. Niki des St.Phalle in Willingshausen? Never seen before.

Doch sie sitzt da, nicht übergroß aber unübersehbar. In einer Hand den Prospekt zum heutigen Internationalen Museumstag. Die haben Witz und Humor, die Leute in Willingshausen. Und sie haben und präsentieren eine Nana. Es ist eine stark an den Vorbildern angelehnte Nachbildung, offenbar aus Pappmaché, schön bemalt und in somnambuler Pose. Wow. Das MoMA hatte sie, die Tate und in Hannover kann man laibhaftige Nanas im Großformat bewundern. Niki all over the world, even in Willingshausen. In famous Willingshausen, Germany.
Der diesjährige Internationale Museumstag brachte viele Menschen auf die Beine, in die Museen und sorgte für interessante Begegnungen mit Geschichte und Kultur.

—>Mehr Sternbald-Fotos und Informationen zur Besonderheit der Willingshäuser Nana finden sich im Bilder-Kiosk.