Einladung zum Marburger Friedensforum: Abrüsten statt Aufrüsten – Sicherheit neu denken

Marburg 10.08.2019 (pm/red) Krieg, Armut, Verzweiflung, Flucht – die Politik braucht Nachhilfe. Kampf um Ressourcen, Militäreinsätze und Rüstungsgeschäfte stehen dem Frieden im Weg. Noch mehr Geld für die Rüstung und Militäreinsätze? Nein – aktive Friedenspolitik …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Energie, Stadt Land Fluß

Einladung zum ‚Windtag‘ im Roßdorfer Wald am 19. Juni

Drehendes WindradMarburg 16.6.2016 (pm/red) Während man in Marburg und andernorts um die Errichtung von Windkraftanlagen heftig streitet, seien Windräder im Stadtgebiet Amöneburg willkommen, teilt Bürgermeister Michael Plettenberg mit. Als Dankeschön für die aufgeschlossene Einstellung der Bevölkerung veranstaltet der dortigen Windkraftprojektierer in Kooperation mit der Stadt Amöneburg und den Flächeneigentümern einen „Roßdorfer Windtag“. Am Sonntag, 19. Juni – 14 Uhr, soll es im Roßdorfer Wald rund um die sogenannte „Masteranlage“ für den aus fünf Windkraftanlagen bestehenden Windpark viele Informationen und Unterhaltung für die ganze Familie geben.

Das aus Rheinland-Pfalz stammende Unternehmen JUWI hat den Windpark in Kooperation mit der Stadt Amöneburg seit 2011 auf Grundstücken der Roßdorfer Waldinteressenten entwickelt und Anfang 2016 errichtet. Um den 1. April herum sind die fünf Anlagen des Herstellers General Electric (GE) mit jeweils 2,5 Megawatt Nennleistung ans Netz gegangen. Dazu war eine fast dreizehn Kilometer lange Anbindung an das Mittelspannungsnetz in Stadtallendorf erforderlich. Die Windräder haben eine Nebenhöhle von 139 Meter und einen Rotordurchmesser von 120 Metern. Damit sind sie bis zur Spitze höher als der Kölner Dom.

dbax0821-WindradZwei weitere Windkraftanlagen sind beim Regierungspräsidium Gießen derzeit noch im Genehmigungsverfahren. Wegen naturschutzrechtlicher und denkmalschutzrechtlicher Fragestellungen hatte sich deren Genehmigung zeitlich verzögert. Wie das Unternehmen JUWI kürzlich mitteilte, soll jedoch eine der beiden Windmühlen demnächst genehmigt werden.

Auch wenn es nicht geglückt sei gemeinsam mit regionalen Partnern den Windpark zu erwerben, würden die BürgerInnen der Stadt Amöneburg auch finanziell von dem Projekt profitieren, teilt die Stadtverwaltung mit. Für eine kalkulierte Laufzeit Gesamteinnahmen seien für den städtischen Haushalt insgesamt 3 Millionen Euro zusätzlicher einnahmen prognostiziert worden.

Der Windtag wird von JUWI veranstaltet und von der Stadt Amöneburg und den Waldinteressenten unterstützt. Roßdorfer Vereine sind im Boot und wollen für Speisen und Getränke sowie musikalischer Unterhaltung sorgen. Es besteht die Möglichkeit eine Windkraftanlage von innen zu besichtigen, jedoch nur im Turmfuß.
Eine spektakuläre Aktion soll die Höhenrettungsvorführung des hiesigen Höhenrettungszuges der Feuerwehren werden, die es in dieser Form noch nicht gegeben habe.