Dackelspaziergang im Bergpark Wilhelmshöhe Vol. II

Kassel 24.09.2020 Mit einer Vierbeiner-Rallye durch das UNESCO-Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe begeht die MHK in Kooperation mit dem Deutschen Teckelklub Gruppe Kassel e.V. am Samstag, 26. September – 14 bis 17 Uhr, bereits den zweiten »Großen …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Rundschau

Mehr Geld für Deutsch- und Integrationslehrer

Marburg 1-6-2016 (pm/red) Auf Initiative der SPD hat der Haushaltsauschuss im Bundestag einen Beschluss gefasst, der das Bundesinnenministerium ermächtigt, den Kostenerstattungssatz für die Integrationskurse auf bis zu 4,00 Euro pro Teilnehmer und Unterrichtseinheit zu erhöhen. Mit diesem erhöhten Kostenerstattungssatz wird eine Mindestvergütung der Lehrer von 35 Euro pro Unterrichtseinheit garantiert.

„Ich bin sehr froh, dass wir eine bessere Bezahlung der Lehrkräfte in den Sprach- und Integrationskursen durchgesetzt haben“, sagte Sören Bartol, direkt gewählter SPD-Bundestagsabgeordneter für Marburg-Biedenkopf. „Die Lehrkräfte in den Sprach- und Integrationskursen leisten einen elementaren Beitrag zum Gelingen der Integration von Flüchtlingen. Nur wenn wir sie angemessen bezahlen, werden wir gut qualifiziertes Personal bekommen und halten können.“
In diesem Jahr müssen mehr als doppelt so viele Sprach- und Integrationskurse bereitgestellt werden. Schon jetzt gibt es zu wenig qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer dafür. Diesem Mangel kann nur durch faire, gerechte und motivierende Gehälter begegnet werden. Auf diesen Umstand hatte die SPD seit Langem hingewiesen und sich für eine deutliche Verbesserung stark gemacht.
Nun sei das Innenministerium in der Verantwortung sicherzustellen, dass die Kurs-Anbieter diese Mindestvergütung auch an die Lehrkräfte auszahlen. Um eine effiziente und effektive Aufgabenerledigung in diesem wichtigen Teilbereich der Integration zu erreichen, müsss die Bundesregierung eine wirkungsvolle Gesamtstrategie für die verschiedenen Maßnahmen der Sprachförderung entwickeln und fortlaufend deren Wirksamkeit überprüfen., so Bartol abschließend.