Mit fremden Federn – Nicht nur Native Americans trugen Federschmuck

Marburg 20.06.2019 (pm/red) Gastbeitrag von Ursula Wöll Das Hessische Landesmuseum für Kunst und Natur in Wiesbaden präsentiert eine ethnologische Sonderausstellung unter dem Titel „Mit fremden Federn“. Sie ist nicht nur prächtig anzusehen, sondern informiert auch …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Stadt Marburg, Stadtteile

Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher verabschiedet und ernannt

Im Rathaus verabschiedete OB Spies vier ehemalige Ortsvorsteher und ernannte 25 neue und wiedergewählte Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher zu Ehrenbeamtinnen und Ehrenbeamten. Foto Philipp Höhn

Im Rathaus verabschiedete OB Spies vier ehemalige Ortsvorsteher und ernannte 25 neue und wiedergewählte Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher zu Ehrenbeamtinnen und Ehrenbeamten. Foto Philipp Höhn

Marburg 2.6.2016 (pm/red) Mit der Wahl der Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher haben sich die Ortsbeiräte nach der Kommunalwahl konstituiert. Marburgs Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies hat die ausgeschiedenen Vorsteherinnen und Vorsteher verabschiedet und die neuen zu Ehrenbeamtinnen und Ehrenbeamten ernannt. „Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher sind, anders als hin und wieder zu hören ist, keine Politik-Praktikanten, sondern ein ganz unmittelbares Organ der Bürgerbeteiligung und der Bürgerkommunikation“, beschrieb Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies die Rolle der Ortsbeiräte und ihrer Vorsitzenden. Die gewählten Vertreterinnen und Vertreter der einzelnen Ortsteile seien tief im Quartier verwurzelt und bekämen vor Ort als erste mit, was die Menschen umtreibt.

Die ehemaligen Ortsvorsteher Rudi Heimbach, Jochen Rauch, Dr. Ulrich Rausch und Matthias Simon würdigte das Stadtoberhaupt für ihre maßvolle, pragmatische und ideologiefreie Arbeit. „Sie waren das Bindeglied zwischen Verwaltung und Bürger und haben für viele Menschen Demokratie vor Ort erlebbar gemacht“, dankte Spies den Vieren im Historischen Rathaussaal für ihre langjährige ehrenamtliche Arbeit.

Rudi Heimbach scheidet nach zehn Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit als Ortsvorsteher von Hermershausen aus dem Amt aus. Jochen Rauch war stellvertretender Ortsvorsteher von Bortshausen und sprang im Oktober letzten Jahres ein, nachdem Ortsvorsteher Holger Jung verstorben war. Von November bis Ende März führte Rauch das Amt des Ortsvorstehers aus. Dr. Ulrich Rausch hat sich als Ortsvorsteher der Marbach über 19 Jahre lang im Ehrenamt engagiert. Matthias Simon war von 2011 bis Ende März 2016 Ortsvorsteher in Ockershausen. Rauch und Simon werden auch weiterhin im Ortsbeirat tätig sein. Heimbach und Rausch sollen bei einem Ehrungsempfang für ausgeschiedene Kommunalpolitikerinnen und -politiker geehrt werden.

Mit Blick auf die 16 wiedergewählten und neun neuen Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher betonte Spies: „Die Ortsbeiräte sind die kommunale Keimzelle des Demokratischen“, die Beteiligung organisiere und als Bindeglied zwischen Verwaltung und Bürgerinnen und Bürgern das Zusammenleben mitgestalte.

Die insgesamt 25 Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher vereidigte der Oberbürgermeister und ernannte sie zu Ehrenbeamtinnen und Ehrenbeamten: Goarik Gareyan-Petrosyan (Altstadt, neu), Lothar Böttner (Bauerbach), Bernd Zieske (Bortshausen, neu), Dr. Sabine Schock (Campusviertel), Heinz Wahlers (Cappel), Heinrich Löwer (Cyriaxweimar), Peter Reckling (Dagobertshausen), Hermann Heck (Dilschhausen), Jan von Plötz (Elnhausen), Dr. Horst Wiegand (Ginseldorf), Gernot Günther (Gisselberg), Heinz-Konrad Debus (Haddamshausen), Hubert Detriche (Hermershausen, neu), Jürgen Muth (Marbach, neu), Peter Aab (Michelbach), Horst Mania (Moischt), Ludwig Schneider (Ockershausen, neu), Erika Lotz-Halilovic (Richtsberg), Georg Schnell (Ronhausen), Uwe Heuser (Schröck), Antje Tietz (Südviertel, neu), Gerhard Dziehel (Waldtal, neu), Dirk Vaupel (Wehrda), Andreas Bergmann (Wehrshausen) und Wolfgang Grundmann (Weidenhausen, neu).