Einsamkeit im Alter: Eine Bratwurst beim Stadtfest mitzuessen, wäre schon schön gewesen

Marburg 15.07.2019 (pm/red) „Wir haben Dich nicht gefragt, ob Du zum Stadtfest mitkommen willst, es ist doch zu beschwerlich für Dich“. Es stimmt, denkt die angesprochene, ältere und behinderte Person. Es wäre zu beschwerlich, aber …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Bildung, Forschung

Wie Traumata weitergegeben werden

Marburg 23.6.2016 pm) Am Montag, den 27. Juni 2016, wird Stefan Zettl (Heidelberg) zum Thema „Gespenster im Kinderzimmer: Transgenerationale Weitergabe von Traumata“ im Rahmen der Ringvorlesung „Konflikte in Gegenwart und Zukunft“ referieren. Traumatische Erfahrungen wie Krieg, emotionaler und sexueller Missbrauch, Flucht und Vertreibung oder schwere körperliche Misshandlungen hinterlassen bei den Betroffenen oft seelische Folgen, unter denen sie lebenslang leiden. Die Traumata können bereits von  Müttern auf ihre ungeborenen Kinder „vererbt“ und damit  transgenerational weitergegeben werden, wie sich bei Nachuntersuchungen von Opfern des Anschlags von New York zeigt.
Aber auch postpartal entwickeln sich problematische Muster in der Eltern-Kind-Beziehung, die zu Beeinträchtigungen der kindlichen Entwicklung führen. Der Vortrag vermittelt den aktuellen Forschungsstand, sensibilisiert für die häufig auf den ersten Blick nicht zu erkennenden unbewussten Identifizierungen mit elterlichen
Traumatisierungen und zeigt Möglichkeiten und Techniken der Mehrgenerationenperspektive im Zusammenhang mit Traumafolge-Störungen auf.

Stefan Zettl, Dipl.-Psych., Dipl.-Biol. Langjährige Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Psychotherapeut an der  Psychosomatischen Klinik, der Chirurgischen Klinik und der Sektion Nephrologie der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg. Jetzt als Psychoanalytiker und Sexualtherapeut in eigener Praxis tätig.

Mo 27. Juni – 18.30 Uhr
Hörsaalgebäude, Biegenstraße 14
Raum  +1/0010