Corveyer Bücherschatz:  Universitätsbibliothek Marburg digitalisiert mittelalterliche Handschriftenbestände der Klosterbibliothek Corvey

Marburg 15.08.2019 (pm/red) Die Klosterbibliothek Corvey war eine der bedeutendsten Bibliotheken des Mittelalters. Mit der Säkularisation von 1803 wurde sie endgültig aufgelöst und der übrige Bestand größtenteils zerstreut. Heute ist der Aufbewahrungsort von ungefähr 160 …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Ausstellungen, Philipps-Universität

L´art pour l´art am Bauzaun in der Biegenstraße – Kunststudierende gestalten Werbebanner als Kunstwerk

Am neuen Kunst-Zaun: Iris Rubinich, links, (Stabsstelle Fundraising und Alumni-Service), Dr. Christoph Otterbeck (Museumsdirektor) Carolin Oehmigen (Ehrenamtliche, Kampagnen-Team „Kunst braucht Raum“, Kristin Bald (Studentin Institut für Bildende Kunst), Nina Peczkowski (Ehrenamtliche, Kampagnen-Team „Kunst braucht Raum“), Nadine Wagner (Studentin Institut für Bildende Kunst), Linda Horn (Graphikerin, Institut für Bildende Kunst), Helmi Ohlhagen, Stv. Geschäftsführende Direktorin, Institut für Bildende Kunst), Prof. Susanne Neuner-Duttenhofer (Leiterin und Vertretungsprofessorin, Institut für Bildende Kunst), Katharina Wagner (Institut für Bildende Kunst). Sternbald-Foto Hartwig Bambey

Am neuen Kunst-Zaun: Iris Rubinich, links, (Stabsstelle Fundraising und Alumni-Service), Dr. Christoph Otterbeck (Museumsdirektor) Carolin Oehmigen (Ehrenamtliche, Kampagnen-Team „Kunst braucht Raum“, Kristin Bald (Studentin Institut für Bildende Kunst), Nina Peczkowski (Ehrenamtliche, Kampagnen-Team „Kunst braucht Raum“), Nadine Wagner (Studentin Institut für Bildende Kunst), Linda Horn (Graphikerin, Institut für Bildende Kunst), Helmi Ohlhagen, Stv. Geschäftsführende Direktorin, Institut für Bildende Kunst), Prof. Susanne Neuner-Duttenhofer (Leiterin und Vertretungsprofessorin, Institut für Bildende Kunst), Natalja Prihara (Institut für Bildende Kunst). Sternbald-Foto Hartwig Bambey

Marburg 12.7.2016 (yb) Zu übersehen ist es kaum, Marburgs längstes Kunstwerk entlang der Fassade des Ernst-von-Hülsen-Hauses. Im Zuge der voranschreitenden Innensanierung des Kunstmuseums Marburg hat Stabsstelle „Fundraising und Alumni-Service“ der Philipps-Universität in Kooperation mit dem Kunstmuseum Marburg und dem Institut für Bildende Kunst eine pfiffige und visuell reizvolle Schaustelle geschaffen. Es wurde Zeit für einen Bauzaun. Über die gesamte Vorderfront des Museums und entlang des Seiteneingangs in der Wolff-Straße erstreckt sich das „längste Kunstwerk Marburgs“. Zahlreiche Zaunelemente finden sich bespannt mit buntem Mesh-Bannern, die Bildausschnitte und Andeutungen von Kunstwerken zeigen.

Ziel des Zaunes ist es, die Baustelle zu schützen und gleichzeitig Passanten neugierig auf die Wiedereröffnung des KunstMuseums zu machen, die für das Frühjahr 2018 geplant ist. Die Bauzaunbanner wurden von Studierenden des Instituts für Bildende Kunst in einem Seminar – geleitet von der Graphikerin Linda Horn – entworfen. Die einzelnen Bauzaun-Elemente zeigen Ausschnitte von Kunstwerken der bisherigen Sammlungen. Dazu gehören Werke von von Paul Klee und Wassily Kandinsky. Die avantgardistischen Kunstwerke der neuen Sammlung Eitel  werden auf ungewöhnliche Art lediglich angedeutet. So stellt ein Dolch die eingeritzten, mit Löchern versehenen Werke namens „Concetto Spaziale“ des Künstlers Lucio Fontana dar. Ein wildes Durcheinander von Nägeln weist auf die „Nagelsymphonie“ von Günther Uecker hin.

Kunstbauzaun dbas0712_0008Der Bauzaun soll nicht zuletzt auf die Spendenkampagne „Kunst braucht Raum“ zugunsten der Innensanierung aufmerksam machen. Denn die Kosten für die Innensanierung hat die Philipps-Universität zu tragen. Ein erklecklicher Teil von 1,25 Millionen Euro müssen mit Spenden aufgebracht werden. Das bisherige bürgerschaftliche Engagement könne sich sehen lassen, wird von der Fundraising-Stelle mitgeteilt. Der aktuelle Spendenstand beträgt 610.000 Euro.

Wer das Museum unterstützen möchte, kann dies durch eine Spende oder Raumpatenschaft tun – oder durch eine eigene Spendenaktion.

Sternbald-Fotografien Hartwig Bambey

—>zur Startseite