Einladung zum Marburger Friedensforum: Abrüsten statt Aufrüsten – Sicherheit neu denken

Marburg 10.08.2019 (pm/red) Krieg, Armut, Verzweiflung, Flucht – die Politik braucht Nachhilfe. Kampf um Ressourcen, Militäreinsätze und Rüstungsgeschäfte stehen dem Frieden im Weg. Noch mehr Geld für die Rüstung und Militäreinsätze? Nein – aktive Friedenspolitik …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Bildung, Soziales

Gegen Erhöhung der Betreuungskosten in Marburg demonstriert

Am Elisabeth-Blochmmann-Platz startete die Demonstration gegen die Gebührenerhöhung am Samstagnachmittag. Sternbald-Foto Hartwig Bambey

Am Elisabeth-Blochmmann-Platz startete die Demonstration gegen die Gebührenerhöhung am Samstagnachmittag. Sternbald-Foto Hartwig Bambey

Marburg 7.11.2016 (yb) Am Samstagnachmittag war von Marburgs gutbezahlter Stadträtin und Mutter in die Brüder-Grimm-Stube geladen um einen Kalender mit Köpfen berühmter Marburger Frauen vorzustellen, alle längst verblichen und insoweit geduldig unschuldige Objekte künstlerischer Verbrämung. Am Samstagnachmittag war zur gleichen Zeit von Müttern und Vätern der ‚Initiative gegen die Erhöhung der Betreuungskosten in Marburg‘ zur erneuten Demonstration gegen die geplanten Gebührenerhöhungen der Stadt eingeladen. Berühmte Frauen in Marburg sind lange verblichen und werden gerne zum Gegenstand von Forschung und mehr oder weniger kunstvoller Heiligenverehrung gemacht. Leibhaftige Frauen und Mütter von Kindern in Marburg sind vor einigen Wochen aufgestanden und haben Krach geschlagen, als eine monatliche Gebührenerhöhung um 80 Euro je Kind für Kitas und in Grundschulen von Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies mit seiner Stadträtin betrieben wurde.

demo-gg-gebuehrenerho%cc%88hungjana-al-bkeerDer Widerstand dieser höchst wachen, lebendigen und engagierten Frauen (und Männer) führte schnell zum Einknicken und bedingten Rücknahme der unsozialen Pläne des SPD-geführten Marburger Magistrats. Jetzt geht es ihnen um darum auch die nunmehr auf 20 Euro monatlich reduzierte Erhöhung zu verhindern. Anstelle kunstvoll gestalteter Kalenderblätter hielt Jana Al-Bkeer den Aufruf gegen die Magistratspläne in ihren Händen und sammelte Unterschriften. Später ging sie in der ersten Reihe der AkteuerInnen des Widerstands und Demonstranten vom Elisabeth-Blochmann-Platz.

Die Anzahl der Demonstranten war überschaubar. Unter den Demonstrierenden waren Stadtverordnete der FDP, MBL, GRÜNEN, PIRATEN und Marburger LINKEN. Ein wahrlich nicht alltäglicher Akt gemeinsamen Auftretens gegen unsoziale Stadtpolitik. In den nächsten Tagen werden der Sozialausschuss und danach die Stadtverordnetenversammlung sich mit den Magistratsplänen zu befassen und entscheiden haben, die Eltern zur Haushaltsanierung zur Kasse bitten zu wollen. Jana Al-Bkeer und viele andere wollen auch dann wieder dabeisein und weiter Krach schlagen.