Nutzungsverzicht im Wald schadet Wald und Klima:  Nabu Hessen fordert eine großzügige Ausweisung von Wald-Wildnisgebieten

Kassel 08.01.2020 Gastbeitrag von Roland Irslinger | In der Wohlfühl-Ökoszene um Autor Peter Wohlleben herrscht die Meinung, man solle wegen des Klimaschutzes den Wald besser in Ruhe lassen statt ihn zu nutzen. In einer Studie …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Allgemein

Vortrag über psychische Traumatiserung von Flüchtlingen

Marburg 13.1.2017 (pm/red) Am Montag, 16. Januar 2017, wird Prof. Dr. Eckhardt Koch zum Thema „Flucht und Trauma – Herausforderung für psychosoziale Versorgung und Psychotherapie“ referieren. Das Risiko für geflüchtete Menschen, in psychische Krisen zu geraten oder manifest psychiatrisch zu erkranken, ist abhängig von den Erlebnissen im Heimatland, den Bedingungen der Flucht und des Wechsels in das Aufnahmeland sowie den hiesigen Möglichkeiten, sich sozial integrieren zu können.

Schätzungen gehen davon aus, dass ca. die Hälfte der zugewanderten Menschen unter psychischen Erkrankungen wie Posttraumatische Belastungsstörung, Depression und Angststörungen leidet. Das stellt die psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung vor große Herausforderungen. Unter Bezug auf die Erfahrungen der Flüchtlinge, die meist ohne tiefer gehende Vorkenntnisse über das Leben und die Bedingungen im Aufnahmeland zu uns kommen, wird auf die Bedeutung von Maßnahmen zur Integration hingewiesen und erste Schritte psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung werden skizziert.

Der Referent Prof. Dr. Eckhardt Koch ist Arzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie. Seit Dezember 2009 ist er Leitender Arzt Interkulturelle Psychiatrie und Migrationsbeauftragter des Vitos
Klinikums Gießen-Marburg und seit 2012 auch Ethikbeauftragter des Klinikums.

Der Vortrag beginnt um 18:30 und findet im Raum +1/0010 imHörsaalgebäude in der Biegenstraße 14 statt.