Vom Lockdown zum Lookdown – Von der Zwangsdemütigung durch Rotzmasken

Kassel 24.04.2020 Gastbeitrag von Hermann Ploppa | Es geht nicht um Corona. Es geht nicht darum, Schaden vom deutschen Volke zu wenden. Das bezeugt nicht zuallerletzt das reputierliche Robert-Koch-Institut (RKI). Denn eine Grafik des RKI …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Stadt Marburg

Energie

Gastbeitrag

Angesagt

Kassel

Home » Denkmäler Marburg, Kultur, Stadt Marburg, Stadtentwicklung

Zukunft des Lokschuppens bleibt ungewiss

Marburg 5.7.2017 (red) Zu der letzten Sitzung der Marburger Stadtverordnetenversammlung vor der Sommerpause am 30. Juni 2017 war eine Entscheidung zum Verkauf des Lokschuppen-Areals auf dem Waggonhallengelände kurzfristig von der Tagesordnung genommen worden. Weitergehende Irritationen im Verfahren hatte zuletzt das Zusammengehen anfänglich getrennt auftretender Bieter hervorgerufen. Anhaltenden politisch-weltanschaulichen Streit gibt es in Marburg um den „Christus-Treff“, eine evangelikale Vereinigung, der u.a. Homophobie vorgehalten wird. Der „Christus-Treff“ will als religiöse Gruppierung bzw. Sekte das Industriedenkmal Lokschuppen nutzen. Daggegen hatte es wenige Tage vor der Junisitzung der Stadtverordneten eine Demonstration durch die Marburger Innenstadt gegeben.