Adler ohne Krallen – Weil die russische Wirtschaft kräftig wächst, werden die Sanktionen des Westens irrelevant

Marburg 22.02.2019 | Die hybride Kriegsführung der USA setzt seit langem auf Wirtschaftssanktionen als Unterwerfungs- und Disziplinierungsmaßnahme. Es mehren sich jedoch die Anzeichen, dass die Methode allmählich ausgedient hat, meint Mac Slavo. Die USA haben …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Büchertisch, Hessische Geschichten, Stadt Marburg

“Gedenkbuch des Erinnerns“ wird am 13. September vorgestellt

Marburg 11.9.2017 (pm/red) Zum Gedenken an die zwischen Dezember 1941 und März 1943 deportierten 346 MitbürgerInnen aus der Stadt Marburg und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf ist von der Geschichtswerkstatt Marburg ein “Gedenkbuch des Erinnerns“ erarbeitet worden. Das seitens Stadt, Landkreis und der Geschichtswerkstatt den Opfern des Nationalsozialismus gewidmete „Gedenkbuch des Erinnerns – von der Ausgrenzung zur Deportation in Marburg und im Landkreis Marburg-Biedenkopf“ wird am Mittwoch, 13. September ab 18 Uhr, im Historischen Rathaussaal vorgestellt. Die 544 Seiten umfassende Publikation ist im Rathaus-Verlag erschienen. Darin werden Schicksal und Ermordung der jüdischen Deutschen und der Sinti sowohl aus der Stadt Marburg, wie auch aus Kleinstädten und Dörfern der Altkreise Marburg und Biedenkopf, nachgezeichnet.