Strohballen statt Beton – Mönche bauen nachhaltiges Gästehaus

Kassel 06.04.2021 Gastbeitrag von Ursula Wöll Der Klimawandel ist allgegenwärtig und wirksame Maßnahmen werden diskutiert. Neben einer Energieerzeugung mit Windkraft und Sonnenenergie und einer Verkehrswende hat das Bauen einen gewichtigen Anteil an einer umweltfreundlichen oder …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Energie

Bildung

Hessen

Kassel

Willingshausen

Home » Philipps-Universität

Rund 6.000 neue Studierende im Wintersemester 2017/2018 an der Philipps-Universität

Marburg 19.10.2017 (pm/red) Über 100 Studiengänge und ein ein breites Fächerspektrum bietet die Philipps-Universität Marburg, von Archäologie über Medienwissenschaft bis Zahnmedizin. Dieses vielseitige Studienangebot hat über 6.000 Studienanfänger angezogen – sie beginnen im Wintersemester 2017/2018 ihr Studium in Marburg. Nach aktuellen Prognosen werden insgesamt über 26.000 Studierende im Wintersemester 2017/2018 an der Philipps-Universität Marburg eingeschrieben sein.

Die Studierendenzahlen sind damit auf dem Niveau vom Vorjahr. Mit dem Projekt „Für ein richtig gutes Studium“, das von 2012 bis 2020 mit Mitteln aus dem Qualitätspakt Lehre finanziert wird, will die Universität Marburg die Studienbedingungen weiter verbessern.

Viele Studierende haben sich nach Angaben der Universität neben den Favoriten Jura und Medizin für einen neuen Studiengang der Universität Marburg entschieden: Die Bachelor-Studiengänge „Bewegungs- und Sportwissenschaft“ und „Interkulturelle Betriebswirtschaftslehre“ sowie die Master-Studiengänge „Quantitative Accounting and Finance“ und „Literaturvermittlung in den Medien“ werden im Wintersemester 2017/2018 erstmalig angeboten.

Die Resonanz auf die neuen Studiengänge sei sehr gut und ein Beleg dafür, dass das Studienangebot sinnvoll erweitert wurde, kommentiert Prof. Dr. Evelyn Korn, Vizepräsidentin für Studium und Lehre. Dies ist nicht zuletzt auch auf die Evaluationen im Projekt „Für ein richtig gutes Studium“ zurückzuführen. Als Ziel verfolgt das Projekt unter anderem die Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der Studiengänge.

Bei den genannten Studierendenzahlen handelt es sich derzeit um eine Prognose, da es durch die noch andauernde Einschreibephase weiterhin zu Änderungen kommen kann. Die endgültigen Zahlen stehen voraussichtlich Mitte November fest.