Online-Atlas INKAR wurde aktualisiert und erweitert – bessere Abbildung der Lebensverhältnisse in Deutschland

Marburg 2808.2019 (pm/red) Wo verdienen die Menschen am meisten? Wie unterscheidet sich regional die Lebenserwartung von Neugeborenen? Wo ist der Weg zum Arbeitsplatz für Beschäftigte besonders weit? Und wie gut sind kleine und mittelgroße Zentren …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Schule, Soziales

Schüler der Berufsfachschule unterstützen Wohnsitzlose

Marburg 09.01.2019 (pm/red) Menschen ohne festen Wohnsitz sind in der kalten Jahreszeit ganz besonders auf Hilfe und freundliche Unterstützung angewiesen. Die Tagesanlaufstelle für Wohnungslose in der Gisselberger Straße bietet offene Ohren, einen geheizten Aufenthaltsraum und warmes Essen. Kleidung und Körper können gewaschen werden. Außerdem gibt es Beratung und medizinische Hilfe von ehrenamtlich tätigen Medizinern.
Diese Arbeit wollen wir unterstützen, fanden 18 Schüler der Klasse 11 der Berufsfachschule an den Kaufmännischen Schulen Marburg (KSM). Mit einer Waffelbackaktion erwirtschafteten die Schüler fünfzig Euro, die in die Notkasse der Tagesanlaufstelle fließen. Es folgte weitere große Backaktion der Klasse.

In der Küche der Schule am Schwanhof wanderten viele Backbleche in den Ofen, bis am Ende 60 Tüten mit Plätzchen gefüllt waren und der Tagesanlaufstelle für die Nikolausfeier übergeben werden konnten. Ein weiteres Projekt der Klasse ist ein Spendenaufruf, den die Schüler gestalteten und überall in der Stadt aushängten. Die Gäste der Tagesanlaufstelle benötigen dringend geräumige Rucksäcke, Schlafsäcke und warme Decken. Entsprechende Sachspenden können in der Gisselberger Straße abgegeben werden.

Initiiert wurde das Projekt von der Schulsozialarbeiterin Birgit Struppek und Katja Kirsch von der Freiwilligenagentur Marburg. Kirsch stellte den Schülern zunächst verschiedene Möglichkeiten vor, sich im Rahmen von freiwilliger Arbeit zu engagieren. Sinnvolles tun kann man an vielen Orten und für viele verschiedene Gruppen von Menschen. Von der Unterstützung für Kindergärten, Pflegeheime und Geflüchtete über Freiwilligenarbeit im Tierschutz bis hin zu Umweltprojekten reicht die Palette der Möglichkeiten. Dabei nutzt die Freiwilligenarbeit nicht nur den Menschen in den Einrichtungen, auch die Helfer selbst profitieren.