Prof. Ursula Birsl: Zunehmender Antifeminismus ist Teil rechter Ideologie

Marburg 14.02.2019 (pm/red)  Antifeminismus werde vor allem von Hochgebildeten und Adligen vorangetrieben – das sagte die Marburger Politikprofessorin Ursula Birsl in ihrem Vortrag über „Antifeminismus (nicht nur) in der radikalen Rechten“ im Stadtverordnetensitzungssaal. Zu dem …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Ausstellungen, Freizeit, Hessen, Hessische Geschichten, Kassel, Kultur

Vier für eins in Wilhelmshöhe: Baumaßnahmen, Rembrandt´s Saskia und weitere Highlights der mhk

Zusammen mit Edda von Dolsperg, links, der Leiterin der Bauabteilung, und Lena Pralle, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, hatte Prof. Dr. Martin Eberle, als neuer Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel, zur Jahrepressekonferenz der mhk in das Schloss Wilhelmshöhe eingeladen. Sternbald-Foto Hartwig Bambey

Marburg 20.01.2019 (yb) Medienvertreter waren von der Museumslandschaft Hessen-Kassel (mhk) in den Florasaal von Schloss Wilhelmshöhe eingeladen. Als neuer Direktor nutzte Prof. Dr. Martin Eberle damit Kassels allerbeste Stube, um mittels einer Jahrespressekonferenz als zugleich neuem Angebot umfassend zu informieren und Gelegenheit für Fragen und vertiefende Gespräche anzubieten. Inmitten der prächtigen Gemälde im Schloss wurde zunächst eine Rückschau geboten. Ein wesentliches Angebot zum Themenjahr 2018 war die große Sonderausstellung ‚Groß gedacht! Groß gemacht? Landgraf Carl in Hessen und Europa‘, im Fridericianum. Dazu hatte es zahlreiche weitere Angebote in den beiden Kasseler Parklandschaften und den Museen gegeben, bis hin zur Ausstellung ‚1918 – Zwischen Niederlage und Neubeginn‘, die als Gemeinschaftsprojekt an zwei Ausstellungsorten im Stadtmuseum und im Landesmuseum vom 10. November noch bis zum 28. April gezeigt wird.

Rembrandts Saskia-Gemälde als Höhepunkt und Aufhänger einer großen Ausstellung

Saskia van Uylenburgh im Profil, in reichem Kostüm, 1633/34–1642, war die Ehefrau von Rembrandt van Rijn. Das Ölgemälde Öl auf Holz gehört zum Bestand der Gemäldegalerie Alte Meister in Kassel.

Eine Sonderausstellung im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel soll im Rembrandt-Jahr 2019 das zentrale Thema in der Kasseler Museumslandschaft setzen. Die Geschichte von Saskia und Rembrandt, ihres gemeinsamen Glücks und Leids, ist zugleich eine Geschichte von Liebe und Ehe im Goldenen Zeitalter der Niederlande. Die Ausstellung will ein Panorama zeichnen eines der wichtigsten Lebensinhalte – im 17. Jahrhundert ebenso bedeutend wie heute – und bettet darin die Geschichte der Liebe und der Ehe von Saskia und Rembrandt ein.
Gezeigt werden persönliche Dokumente, prächtige Hochzeitsgeschenke, Porträts ebenso wie Hochzeitsdarstellungen, und vor allem Gemälde, Zeichnungen und Radierungen aus der Hand Rembrandts, die viele Einblicke eröffnen. Der unbestrittene Höhepunkt ist das Kasseler Porträt Saskia van Uylenburgh im Profil in reichem Kostüm, das herausragende Meisterwerk der Gemäldegalerie Alte Meister. Wer dieses Gemälde nicht gesehen hat, war nicht in Kassel.  Und auch wer es kennt: In dieser Ausstellung kann sich jeder in dieses Gemälde (neu) verlieben und es damit Rembrandt gleichtun, verkünden die Ausstellungsmacher. Die Sonderausstellung >Kassel verliebt in Saskia. Liebe und Ehe in Rembrandts Zeit< wird vom 12. April bis 11. August 2019 präsentiert.

mhk-Veranstaltungen als Highlights in 2019

Die Herkulesfigur überragt den Bergpark Wilhelmshöhe und das gesamte Kasseler Becken. Foto mhk.

Neben Sonderausstellungen, besonderen Thementagen, Führungen, Konzerten und anderen kulturellen Höhepunkten, die ohnehin zum breitgefächerten Programm der Museumslandschaft Hessen Kassel gehören, soll im Jahr 2019 ein neues Konzept für große Publikumsveranstaltungen an den Start gehen, teilte Direktor Eberle mit. Über das Jahr sollen die Schlösser, Parks und Museen speziell in den Fokus gerückt werden.
»Wir wünschen uns, dass die Freunde der Kunst und Kultur, der Schlösser und Gärten und die Tierfreunde – kurzum: alle Kasseler und Nordhessen unsere Veranstaltungen an festen Terminen zukünftig in Ihrem Kalender haben und uns die Ehre ihres Besuches und ihrer Teilnahme geben«, so Professor Martin Eberle, der neue und tatenfroh auftretende Direktor der Museumslandschaft.

Saisonbeginn mit SchlossErwachen

Saisoneröffnung für die Parks und Schlösser der MHK
Schloss und Park Wilhelmsthal, Calden
Termin: am Sonntag, 5. Mai 2019, 12–17 Uhr
Ein frisches Programm für Prinzen und Prinzessinnen, ihre Eltern und Großeltern, Planwagenfahrten für die ganze Familie und Stärkendes für Leib und Seele in Wilhelmsthal – so soll die Sommersaison 2019 in den Schlössern der MHK beginnen.

Gleichzeitig wird die neue Führungslinie für Wilhelmsthal vorgestellt, und die Öffentlichkeit kann die neu gestaltete Eingangssituation mit dem kleinen, aber sehr feinen Besucherzentrum im südlichen Wachthäuschen in Besitz nehmen.
Als neue Angebote, und zugleich fest im Jahresverlauf verankert, werden einige Highlights zukünftig stattfinden. Die mhk wird nicht ohne Ambitionen damit dem Jahreskalender in Kassel einiges hinzufügen.

Mittsommer – Weiße Nacht im Bergpark
Sommerfest im Bergpark Wilhelmshöhe

Termin: letzter Samstag im Juni, ab 17 Uhr bis gegen Mitternacht, Start: am 29. Juni 2019
Rund um das Bowling-Green vor dem Schloss Wilhelmshöhe und am Ballhaus erwartet die Besucher ein sommerabendlicher Reigen mit Blumen und Gartenkunst, dem Weißensteinflügel im Mondschein, Musik, leichten Speisen und spritzigen Getränken in Loungeatmosphäre – abgerundet mit ein wenig Grusel gegen Mitternacht…

Der Große Dackelspaziergang

Wanderung für Dackelfreunde (und andere Hundeliebhaber) mit Ihrem Vierbeiner im Bergpark Wilhelmshöhe Termin: letzter Samstag im September, 12–17 Uhr, Start: am 28. September 2019. Mit Hund, Leine und Wegeplan an der frischen Luft – und dann gibt es auch noch eine Belohnung! Herrchen und Frauchen spazieren mit ihrem Dackel (andere Hundefreunde sind herzlich willkommen!) durch den Bergpark, das Ziel fest im Blick: ein neuer Anhänger für das besonders schöne Bergpark-Halsband.

Volksfest am Landesmuseum

Am Brüder-Grimm-Platz in Kassel, wo die Wilhelmshöher Allee beginnt, findet sich das Hessische Landesmuseum Kassel. Aufnahme vom Sommer 2016. Sternbald-Foto Hartwig Bambey

Ein Termin und Event zusätzlich wird im Herbst angeboten. Nordhessisches soll es geben, mit jährlich wechselndem Schwerpunkt. Thema in 2019: »Trachten«.
Termin: dritter Sonntag im Oktober, 12–17 Uhr Start 2019 am 20. Oktober.
Im Landesmuseum und auf dem Vorplatz laden Mitmachangebote, Führungen und Vorführungen, Deftiges und Herzhaftes, Süßes und Durstlöschendes, Überraschendes und Vertrautes im zünftigen Rahmen zum Besuch ein, verkündet die Voranzeige dazu.

Im Jahr 2019 werden etwa 15 Millionen Euro für verschiedene Bau- und Restaurierungsmaßnahmen investiert, teilte Edda von Dolsperg, die Leiterin der Bauabteilung der mhk, mit. Kräne, Baugerüste und gewisse Einschränkungen für Besucher werden mithin also weiter dazugehören. Dazu folgt demnächst ein weiterer Bericht in das Marburger.

4 für 1! Neues Tagesticket für Wilhelmshöhe

Eine Vereinheitlichung MHK-Saisonzeiten und Neueinführung »Tagesticket Wilhelmshöhe« gehört mit zu den publikumsorientierten Neuerungen, die vom Team der mhk mit Direktor Martin Eberle entwickelt worden sind.  Ab 2019 gelten für die Liegenschaften der Museumslandschaft Hessen Kassel einheitliche Saisonzeiten. Mit der Angleichung soll die Merkbarkeit der Öffnungszeiten verbessert und die Planung von Besuchen vereinfacht werden. Die Sommersaison läuft vom 1. April bis zum 31. Oktober, die Wintersaison vom 1. November bis 31. März. Ausgenommen von dieser Regelung sind die ganzjährig geöffneten Museen in Kassel sowie die Wasserspiele, die weiterhin vom 1. Mai bis 3. Oktober stattfinden.

Zum Start der Sommersaison 2019 wartet auf die Besucher ein besonderes Highlight: Ab dem 1. April können sie alle Einrichtungen im Bergpark mit dem »Tagesticket Wilhelmshöhe« erleben. Ob Rembrandt oder Ritterburg, es wartet ein Tag voller Kulturgenuss im Schloss Wilhelmshöhe mit dem Weißensteinflügel, in der Löwenburg und je nach Saison auf dem Herkules oder im Gewächshaus. (6 Euro, ermäßigt 4 Euro, Studierende der Universität Kassel, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei)

Dass es bei den Besucherzahlen einige Luft (und Wünsche) nach oben gibt, wurde in den Zahlen für das zurückliegende Jahr anschaulich. Für das Jahr 2018 wurden dazu folgende Zahlen mitgeteilt:
Besucherzentrum Herkules 286.000 Besucher
Besucherzentrum Wilhelmshöhe 15.000 Besucher
Herkules-Bauwerk 57.000 Besucher
Schloss Wilhelmshöhe 38.000 Besucher
Weißensteinflügel 10.000 Besucher
Schloss Wilhelmsthal 10.000 Besucher
Neue Galerie 17.000 Besucher
Astronomisch-Physikalisches Kabinett und Planetarium: 37.000 Besucher
Landesmuseum 15.000 Besucher

Der Wasserfall am römischen Aquädukt im Bergpark Wilhelmshöhe gehört zu den Höhepunkten bei den Wasserspielen. Sternbald-Foto Hartwig Bambey

Für den Bergpark Wilhelmshöhe wird kein Eintrittsgeld erhoben, weshalb es zu den Besucherzahlen lediglich Schätzungen geben kann. Als ungefähre Zahl nannte Lena Pralle von der Öffentlichkeitsarbeit 850.000 geschätzte Besucher. Im Vergleich zu den Vorjahren sind die Besucherzahlen in den meisten Einrichtungen der mhk leicht rückläufig. Beim Planetarium und Astronomisch-Physikalischen Kabinett ist eine erfreuliche leichte Zunahme zu verzeichnen. Für den neuen Direktor der Museumslandschaft Hessen-Kassel liegen mit den weiteren Baumaßnahmen, darunter der Neubau für das Tapetenmuseum am Brüder-Grimm-Platz, dem weiter anstehenden Restaurierungs- und Erneuerungsmaßnahmen, darunter die Gebäudehülle des Weißensteinflügels, zu entwickelnden Sonderausstellungen und weiteren Publikumsangeboten viele anspruchsvolle Aufgaben an.
Zweifellos gehört ein auszubauendes Marketing und die Besucherwerbung dazu, besonders über die Region Nordhessen hinaus – zum Werben um das internationale Publikum, bekanntlich geht es hier zugleich um eine Weltkulturerbestätte.

Siehe auch das Interview mit mhk-Direktor Eberle:
—>Museumslandschaft Hessen Kassel: „Hier zu wirken ist keine Arbeit, sondern ein Vergnügen!“ – Ein Gespräch mit Direktor Eberle