Welterbestätte Bergpark Wilhelmshöhe – Bericht von der Tagung des Welterbebeirat

Marburg 16.05.2019 (pm/red) Mit dem aktuellen Stand der verschiedenen Bauprojekte und Instandsetzungsarbeiten im UNESCO-Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe, aber auch mit der Pflege und Instandhaltung der Welterbestätte, hat sich der Welterbebeirat am Dienstag und Mittwoch, dem 14. …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Allgemein

Starke Frauen verändern die Welt – Frauen aus TERRA TECH Projekten berichten von Erfolgen, Rückschlägen und ihrem Engagement

Shaima Ghafury, links, (Afghanistan & Deutschland) / Musu Sheku (Sierra Leone) / Shirley Heywood und Mitarbeiter_innen (Nepal). Foto nn

Marburg 07.03.2019 (pm/red) Die Debatte um Frauenrechte und die Gleichstellung von Frauen wird anhaltend und engagiert geführt. Oft treten dabei aber Erfolgsgeschichten in den Hintergrund. „In vielen Fällen sind Frauen die treibenden Kräfte hinter unseren Projekterfolgen. Wir glauben, dass ihre positiven Beispiele die Welt nachhaltig verändern können,“ erklärt Brigitta Kob, ehrenamtliches Vorstandsmitglied von TERRA TECH. Aus diesem Grund verleiht der Verein starken Frauen nun eine Stimme, damit sie von Erfolgen, Rückschlägen und ihrem Engagement berichten können. Dazu wurden auf der Webseite spannende Geschichten aus Mexiko, Sierra Leone, Nepal, Kenia, Deutschland und dem Nordirak zusammengetragen.

Zu entdecken gibt es zum Beispiel die Geschichte von Shirley Heywood, die in Nepal als Gynäkologin für die Ausrottung von Geburtsfisteln kämpft. Musu Sheku konnte sich Dank Mikrokrediten ein eigens Geschäft in Sierra Leone aufbauen und unterstützt nun ihrerseits Mädchen und Frauen. Ledya Pekandy schloss trotz der Vertreibung durch den Islamischen Staat ihr Studium im Nordirak erfolgreich ab.

Der Wunsch Hilfe zu leisten, daraus Zufriedenheit zu ziehen und andere zu motivieren, zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichten der Frauen. Shaima Ghafury engagiert sich seit fast 25 Jahren ehrenamtlich und beruflich für andere. Die Afghanin aus Marburg möchte Menschen dazu motivieren, sich für höhere Ziele einzusetzen. „Mit Motivation, Entschlossenheit und harter Arbeit kann das Unmögliche möglich gemacht werden. Die menschliche Kette braucht immer neue Kräfte, um heil, liebenswert und friedlich bleiben zu können,“ ist ihre Überzeugung. Daran knüpft auch Mama Milka aus Kenia an. „Gute Dinge brauchen Zeit. Also arbeitet mit, habt Geduld und ihr werdet belohnt,“ ist ihre Botschaft.

„Aber wir möchten nicht nur rund um den Internationalen Frauentag Mädchen und Frauen stärken,“ unterstreicht Kob. Aus diesem Grund beteiligt sich TERRA TECH am Girl’s Day 2019. Am 28. März werden drei Schülerinnen der Klassen 5-7 einen Tag lang die Arbeit des gemeinnützigen Vereins kennenlernen. „Bei uns erhalten die Mädchen einen Einblick in die Projekte.“ So erleben sie, wie leicht es ist, selbst etwas zu verändern. „Damit möchten wir sie motivieren, sich selbst zu engagieren. Denn eine geschlechtergerechtere Welt ist die Verantwortung jedes einzelnen,“ so Kob.