Einsamkeit im Alter: Eine Bratwurst beim Stadtfest mitzuessen, wäre schon schön gewesen

Marburg 15.07.2019 (pm/red) „Wir haben Dich nicht gefragt, ob Du zum Stadtfest mitkommen willst, es ist doch zu beschwerlich für Dich“. Es stimmt, denkt die angesprochene, ältere und behinderte Person. Es wäre zu beschwerlich, aber …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Allgemein

Die Lutherische Pfarrkirche mit den Händen erfahren – Tastmodell vorgestellt

Marburg 24.05.2019 (pm/red)  Ab sofort können sich blinde und sehbehinderte Menschen eine eignes Vorstellung von den Besonderheiten der Lutherischen Pfarrkirche machen. Dazu wurde ein Tastmodell aus Bronze enthüllt, das die Kirche mit den Händen erfahrbar macht. Kleinste Details sind in dem Tastmodell dargestellt und vermitteln so eine Vorstellung von der Architektur und dem Umfeld. Erfahrungen mit den schon bestehenden Bronzemodellen in der Stadt – etwa am Landgrafenschloss oder der Elisabethkirche – zeigen, dass auch Sehende gerne Räume und Gebäude über das Tasten erfahren.

„Marburg ist auch eine Blindenstadt. Das Tastmodell an der Lutherischen Pfarrkirche ist ein weiterer Schritt, sehbehinderten und blinden Menschen eine barrierefreie Stadterkundung zu ermöglichen“, sagte der Marburger Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies während der Übergabe.  „Durch die Berührung nehmen wir Dinge nochmal anders wahr. Das Tastmodell ermöglicht daher allen Menschen eine besondere Möglichkeit der Wahrnehmung“, so Spies.

Initiator des Bronzemodells ist der Verein „Marburg für Alle“, der sich für die Förderung des Tourismus für Menschen mit Beeinträchtigungen einsetzt. „Wir wollen die Schönheiten unserer Stadt allen Menschen zugängliche machen“, erklärte die Vereinsvorsitzende Theresia Jacobi das Engagement. Bereits seit 2016 habe der Verein auf das Tastmodell an der Kirche hingearbeitet. „Es ist ein weiterer Schritt zur Barrierefreiheit unserer Stadt. Und für uns war es ein logischer Schritt, der unsere Aktivitäten ergänzt.“

Denn der Verein hat bereits Routen entwickelt, die auf einfachen Wegen in die Oberstadt führen – dazu gibt es Begleithefte in Leichter Sprache. Daneben gibt es spezielle Routen für blinde und sehbehinderte Menschen und gehörlose Gästeführer. Aktuell liegt der Fokus des Vereins auf dem Bereich um die Lutherische Pfarrkirche und den Kasematten.  In diesem Zusammenhang werden auch Routen für Blinde und Gehörlose erarbeitet.

Beim Verein lag auch die Koordination der Arbeiten zur Erstellung des Modells, das Pfarrer Ulrich Biskamp von der Lutherischen Pfarrkirche von Beginn an unterstützte. Die Stadt Marburg und das Hessische Ministerium für Soziales und Integration haben das Projekt finanziert.  Das Aufmaß der Pfarrkirche stellte Dr.-Ing. Ulrich Huster dem Verein kostenlos zur Verfügung. Die künstlerische Realisierung des Bronzemodells übernahm die Kunstgießerei Pfeifer aus Stadtallendorf, den Sandsteinsockel erstellte die Bildhauerei Trautmann aus Hermershausen.