Einsamkeit im Alter: Eine Bratwurst beim Stadtfest mitzuessen, wäre schon schön gewesen

Marburg 15.07.2019 (pm/red) „Wir haben Dich nicht gefragt, ob Du zum Stadtfest mitkommen willst, es ist doch zu beschwerlich für Dich“. Es stimmt, denkt die angesprochene, ältere und behinderte Person. Es wäre zu beschwerlich, aber …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Parteien

DIE LINKE ruft zur Klima-Demonstrationen am 21. Juni auf

Marburg 04.06.2019 (pm/red) DIE LINKE Marburg-Biedenkopf ruft zur Teilnahme an den internationalen Klimaprotesten vom 21. bis 23. Juni 2019 von „Fridays for Future“ in Aachen und „EndeGelände“ im rheinischen Kohlerevier auf. Hierzu erklärt Philip Kaufmann, Vorsitzender des Kreisverbands: „Die Zeit zu handeln ist jetzt. Dürren, Hitzewellen, Überschwemmungen – wir wissen es längst: Die Klimakrise ist heute schon zerstörerische Realität für Menschen auf der ganzen Welt – vor allem im globalen Süden. Aber es reicht nicht, nur alle paar Jahre wählen zu gehen. Der Druck auf die Bundesregierung muss noch stärker werden, der Kohleausstieg muss deutlich vor 2038 umgesetzt werden – dafür gehen wir gemeinsam auf die Straße.“

Um allen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen, bietet DIE LINKE am 21. Juni einen Bustransfer von Marburg zur Demonstration nach Aachen und anschließend zum Klimacamp vom EndeGelände ins Rheinische Braunkohlerevier. Die Tickets für 40 € sind ab sofort im Büro des Kreisverbands (Bahnhofstr. 6, Marburg, Tel. 0178-6801303) oder online erhältlich. SchülerInnen und Mitglieder des Jugendverbands SOLID erhalten die Tickets für 15 €. Rückfahrt ist am 23. Juni.

„Wir freuen uns, dass immer mehr Menschen die Bedeutung des Klimawandels erkennen und sich für eine andere Klimapolitik einsetzen. Aber es bedarf nicht nur eines Kohleausstiegs“, so Kaufmann,  „sondern die profitorientierte Wirtschaftsweise mit ihrem Zwang zu immer mehr Konsum und immer weiterem Wachstum muss überwunden werden.“ Sonst sei weder eine ernstzunehmende Bekämpfung der Klimakrise, noch soziale Gerechtigkeit weltweit möglich.