Einsamkeit im Alter: Eine Bratwurst beim Stadtfest mitzuessen, wäre schon schön gewesen

Marburg 15.07.2019 (pm/red) „Wir haben Dich nicht gefragt, ob Du zum Stadtfest mitkommen willst, es ist doch zu beschwerlich für Dich“. Es stimmt, denkt die angesprochene, ältere und behinderte Person. Es wäre zu beschwerlich, aber …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Allgemein

Kinder-Theater-Walk für Nachhaltigkeit

Marburg 06.06.2019 (pm/red) Sie trugen mit Müll behangene Anzüge (die Müllmonsterkinder), waren zum Teil in zivil (die Menschenkinder) und zogen rasselnd und singend von der Galerie JPG über den Bootssteg zum Northamptonpark. Dank Hafenfest und Sonnenstrahlen war Weidenhausen am vergangenen Sonntagnachmittag äußerst belebt. So wunderten sich Flaneure, Tänzer und Passanten an der Wasserkante sehr, als sieben Kinder und zwei Erwachsene munter gegen die gemütliche Sommermusik ihren Müllsong anstimmten.

Wurde „der Aufstand der Müllmonster“ vernommen? Nach Verwunderung und Staunen machte sich Anerkennung breit; an vielen Tischen wurde sogar zustimmend Beifall geklatscht.
Auch auf dem Spielplatz staunten Kinder und Erwachsene über den Müllmonstermarsch. An dieser letzten Station wurden Passanten und Spielende mit einer kurzen Theateraufführung aktiviert: Die hungrigen Müllmonster und die Müll machenden Menschenkinder trafen aufeinander und erkannten, das Müllhalden und Städte genügend Umweltsünden aufwiesen.
Die Frage, was dagegen zu tun sei, wurde kurzerhand in Fragebögen und Einzelgesprächen erörtert. (So füllten die Zuschauer nebenbei 25 Erhebungsbögen für Frau Mayrs studentisches Projektstudium aus.)

Die Antwort der jungen AktivistInnen im Hinblick auf den monstermäßigen Radau: „Damit die Welt besser wird!“ Hiernach waren sich alle Beteiligten einig: Müllvermeidung ist ein hehres Ziel, das die jungen AktivistInnen mit Charme, Power und viel Standing in Weidenhausen öffentlich einforderten.