„Kassel als junge Großstadt“  – Ein Bildband zeigt die verschwundene Pracht der Nordhessenmetropole

Kassel 01.12.2019 (yb) Von Kassel ist allgemeinhin bekannt, dass die Stadt zum größten Teil in Zweiten Weltkrieg zerstört worden ist. Im Oktober 1943 wurden die umfangreich vorhandenen Anlagen der Rüstungs- und Kriegsindustrie in Kassel Ziel …

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
Philipps-Universität

Stadt Marburg

Verkehr

Kultur

Wohnen

Home » Angesagt, Bildung, Kultur, Nachrichten

Einladung zum Marburger Friedensforum: Abrüsten statt Aufrüsten – Sicherheit neu denken

Marburg 10.08.2019 (pm/red) Krieg, Armut, Verzweiflung, Flucht – die Politik braucht Nachhilfe. Kampf um Ressourcen, Militäreinsätze und Rüstungsgeschäfte stehen dem Frieden im Weg. Noch mehr Geld für die Rüstung und Militäreinsätze? Nein – aktive Friedenspolitik ist nötiger denn je. Das artikulieren Aktive des Marburger Friedensforums in einem Aufruf. „Sicherheit entsteht nur als Ergebnis einer Politik gegenseitig zugesicherter fairer Bedingungen, nicht durch die Androhung von Vernichtung“ so die gleichermaßen mahnende wie erinnernde Aussage aus Marburg.
Am 1. September 2019, dem 80. Jahrestag des Überfalls der Nazi-Wehrmacht auf Polen, wird rund um die Lutherische Pfarrkirche in Marburg ein Forum geboten für alle friedensbewegten Menschen, die die derzeitige Politik nicht hinnehmen wollen.

Wir hören einander zu, diskutieren Forderungen und erarbeiten Lösungsansätze. Alle, besonders die Jugend, sind herzlich eingeladen mitzumachen! Es gibt:
Einen Markt der Möglichkeiten, Musik mit Singer/Songwriter Robert Oberbeck, eine Podiumsdiskussion mit Stefan Maaß, Co-Autor des Szenarios „Sicherheit neu denken“, Tanzen mit Fido Wagler, Getränke, Kaffee und Kuchen, auch kirchlicherseits frisch gezapftes Bier.
Die Kurhessische Kantorei wird zum Schluss mit Even Songs zu einer Andacht einladen.

Markt der Möglichkeiten
Organisationen / Vereinigungen stellen sich vor und zeigen Beiträge zur aktuellen Friedensarbeit
Essen und Trinken: Kalte Getränke, Kaffee u. Kuchen, Bier
Musik: Robert Oberbeck, mit Anita Naumann, Folk und Lieder der Friedensbewegung

Was nützt dem Frieden?
Diskussion mit: Stefan Maaß, evangelische Landeskirche Baden, VertreterInnen der Bewegung Fridays For Future
Moderation: PD Dr. Johannes M. Becker, Marburg (Friedens- und Konfliktforscher) und Karin Schwalm
Tanzen mit Fido Wagler

15.00 Eröffnung, Begrüßung, Grußwort der Stadtverordnetenvorsteherin
15.15 Robert Oberbeck mit Anita Naumann: Folk und Lieder der Friedensbewegung
16.00 bis 17.00 Podiumsdiskussion
18.00 Die Kurhessische Kantorei stellt ihr Programm vor und lädt mit Even Songs in die Kirche

Zum Marburger Friedensforum rufen auf:
AK Linke Christinnen und Christen + Attac Marburg + BUND Kreisverband Marburg-Biedenkopf + Arbeitskreis Marburger WissenschaftlerInnen für Friedens- und Abrüstungsforschung + Bündnis 90 / Die Grünen, Stadt- u. Kreisverband, Stadtverordneten- und Kreistagsfraktion + Christliche Friedensinitiative Marburg + DFG/VK Marburg + DGB Kreis Marburg>Biedenkopf / Bündnis Nein zum Krieg + GEW Marburg-Biedenkopf + Humanistische Union Marburg + ICAN Campus Marburg + IGBCE Ortsgruppe Marburg + Die Linke Marburg-Biedenkopf und Stadtverordnetenfraktion + Kulturhorizonte Marburg + Marburger Forum Fördergemeinschaft Friedensarbeit + MichaInitiative – Lokalgruppe Marburg + Naturfreunde Marburg + Netzwerk Kerner + Ökumenisches Friedensgebet + PAX Christi Gruppe Marburg + Runder Tisch der Religionen + SDAJ Marburg + SDS.dielinke Marburg + SPD Marburg und SPD-Stadtverordnetenfraktion + ver.di Bezirk Mittelhessen +VVN / BdA Marburg + Weltladen Marburg / Initiative solidarische Welt e.V. + „200 nach Marburg“ / verantw.: DGB Kreis MarburgBiedenkopf, Bahnhofstr. 6, Marburg